Mössingen · Medizin

Das Recht auf ein Zuhause

Gesundheitsminister Spahn möchte die Intensivpflege von Patienten neu regeln: Stationär vor ambulant. Das kritisiert der Mössinger Verein Ceres. Denn häusliche Intensivpflege ermögliche gesellschaftliche Teilhabe.

21.12.2019

Von Susanne Wiedmann

Es war eine Premiere: Als im März 2012 die landesweit erste Wachkoma-WG im alten Forsthaus eröffnete, sprach man in Fachkreisen vom „Mössinger Modell“. Hier fanden Menschen mit schweren Schädel-Hirnverletzungen fernab des Pflegeheims ein neues Zuhause. „Sie sind Pioniere“, lobte damals Landrat Joachim Walter. Die Wohngemeinschaft sei eine wichtige Form des Zusammenlebens in der Zukunft. „Wir habe...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
21.12.2019, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 4min 51sec
zuletzt aktualisiert: 21.12.2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen