Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Ausbildung startete mit „Teamfindungstagen“ in freier Natur

Das Unternehmen Frank plastic AG in Salzstetten probiert neue Wege in der Nachwuchsförderung

Salzstetten. Für zehn Auszubildende und DH-Studenten begann bei der Frank plastic AG in Salzstetten die Ausbildung erstmals mit einem Teamtraining in freier Natur. Unterstützt wurden die Neulinge dabei von ihren „Paten“, den Azubis der höheren Lehrjahre. Die Jugendlichen in den Berufen bzw.

10.09.2010

Studiengängen Verfahrensmechaniker Kunststoff-/Kautschuktechnik, Werkzeug- und Zerspanungsmechaniker, Industriekaufmann, Bachelor-Maschinenbau und Bachelor-Industrie waren in drei „interdisziplinäre“ Teams eingeteilt.

Mit Bollerwagen und Wanderkarte ausgestattet mussten an mehreren Stationen in Waldachtal Aufgaben gelöst werden. Bei den „Kunstwerken“ aus reinen Naturprodukten war Kreativität gefragt – eine wichtige Voraussetzung für betriebliche Innovationen. Um den Blick für das Wesentliche ging es dann bei der gezielten Suche nach Produkten und Anwendungen aus Kunststoff an verschiedenen Zielpunkten, so auch an der Klosterkirche in Heiligenbronn. Die Aufgabe, neue Produktideen aus Kunststoff zu entwickeln, soll das Mitdenken aktivieren. Mit Müllsäcken ausgerüstet hatten die Teams auf ihren Wanderungen alles einzusammeln, was die Umwelt verschmutzt. „Unglaublich, wie viel Müll am Straßenrand liegenbleibt“, stellten dabei die Auszubildenden fest.

Doch auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz: Beim Volleyballspiel gegen die Ausbilder konnte die Teamfähigkeit schon mal unter Beweis gestellt werden. Und weil für den Arbeitserfolg auch das Zwischenmenschliche wichtig ist, endeten die Teamfindungstage mit einem Fest in der Altheimer Grillhütte.

Einen solchen Einstieg in das Berufsleben hatte übrigens keiner der Auszubildenden erwartet. Alle zeigten sich begeistert. Der drohende Fachkräftemangel zwingt die Unternehmen bei der Ausbildung zum Umdenken. Bereits jetzt schon können in der Region nicht mehr alle qualifizierten Stellen besetzt werden. „Für ein Hightech-Unternehmen wie uns hat die betriebliche Ausbildung höchste Priorität“, sagt Frank plastic-Personalleiterin Carola Lichtl. Von den rund 250 Mitarbeitern des Betriebs sind über 30 (15 Prozent) Auszubildende und DH-Studenten.

Das Unternehmen Frank plastic AG in Salzstetten probiert neue Wege in der Nachwuchsförderung

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball