Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Wunder von Bern

Der Ball ist rund, Jungs dürfen weinen, das Spiel dauert 90 Minuten. Keine großen Botschaften.

Der Ball ist rund, Jungs dürfen weinen, das Spiel dauert 90 Minuten. Keine großen Botschaften.

DAS WUNDER VON BERN
Deutschland

Regie: Sönke Wortmann
Mit: Louis Klamroth,Peter Lohmeyer,Johanna Gastdorf

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • hdl

Grundgesetz hin, Währungsreform her – die eigentliche Geburtsstunde der Bundesrepublik war der 4. Juli 1954. Im Berner Wankdorfstadion machten Sepp Herberger und seine elf Freunde gegen die ungarische Wunder-Mannschaft aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2-Triumph. Fritz Walter, Toni Turek und Helmut Rahn gaben einer Nation Selbstwertgefühl, ein Ruck ging durch Deutschland, das Wirtschaftswunder war nur eine Frage der Zeit. Über diese Fußball-Weltmeisterschaft, gar nicht zu vergleichen mit den späteren Titelgewinnen 1974 und 1990, wollte Sönke Wortmann schon zu Filmhochschul-Zeiten einen Film drehen. 7,5 Millionen Euro bekam der deutsche Vorzeige-Regisseur, selbst übrigens 1980 mit der Sportvereinigung Erkenschwick als Verteidiger in die zweite Fußball-Liga aufgestiegen, für die Produktion des „Wunder von Bern“ – doch der Ball wird dabei arg flach gehalten.

Wortmann wollte keinen Dokumentarfilm drehen. Ein ehrenvolles Ansinnen, nur leider hat er stattdessen viel zu viele Geschichten auf einmal in den Film gestopft – was dazu führt, dass wir über eine der Hauptpersonen, Siegtorschütze Helmut Rahn („der Boss“) außer einer gewissen Bierneigung nichts mehr erfahren. Mit der Familie Lubanski in Essen-Katernberg bewältigt Wortmann die eigene Vergangenheit – sein Vater war wie Richard Lubanski (stark: Peter Lohmeyer) Spät-Heimkehrer, und auch die Kaninchen des kleinen Sönke fielen einst einem Familien-Essen zum Opfer. Der Faden geht endgültig verloren, als der Sportreporter Ackermann samt Gemahlin ins Drehbuch hinein gepresst wird – die unvergesslichen Kommentare und den Torschrei des Rundfunkreporters Herbert Zimmermann („Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für übergeschnappt“) hätte man lieber im Original gehört.

Als eine Putzfrau dem grübelnden Sepp Herberger im Hotelflur zur Erkenntnis der Fußball-Weisheit verhilft, hat der Film seinen besten Moment. Ansonsten unterlaufen Wortmann bei seiner nach eigenem Bekunden besten Regie etliche, sehr pathetische, Fehlpässe. Hinter den Erwartungen bleiben auch die Fußball-Szenen zurück, für die aus 1500 Kickern die passenden Kandidaten gecastet wurden. Die Final-Szenen aus dem digitalisierten Wankdorf-Stadion erinnern an ein Play-Station-Spiel – immerhin hat Rahn aus dem Hintergrund geschossen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.06.2004

12:00 Uhr

Max schrieb:

Sau geil



30.12.2003

12:00 Uhr

arsch schrieb:

einfach nur geil



29.11.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Man hätte viel, viel mehr draus machen können!Vor allem durch originalkommentar und Bilder während des Spiels.



17.11.2003

12:00 Uhr

Andi schrieb:

Es lebe die Nostalgie. Bei der derzeitigen Welt-Wirtschafts-Politik-Stimmungslage in unserer sehr mit sich selbst beschäftigten Republik ist offensichtlich großer Bedarf für solch seichte früher-war-alles-besser-schinken. Trotzdem - wer auf gute Laune nach dem Kinobesuch Wert legt, und sich an den manchmal etwas TV-Vorabendserienhaften Szenen nicht stört wird den film mögen.



08.11.2003

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Äußerst gelungene filmische Aufarbeitung einer Legende, die weniger bloße Heldenverehrung als vielmehr eine interessante Aufarbeitung eines Mythos und Studie der 50er Jahre ist. Schade nur dass der Vater-Sohn-Geschichte, als im Prinzip langweiligster der 3 Handlungsebenen übermäßig viel Platz zugestanden wird.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige