Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Frauenwelten

Das lange Schweigen nach dem Schmerz

Die kenianische Regisseurin Beryl Magoko ist mit einem sehr persönlichen Film über Genitalverstümmelung in Tübingen zu Gast.

26.11.2019

Von Madeleine Wegner

Als Kind hat Beryl Magoko geglaubt, jede Frau auf der Welt würde „beschnitten“. Zehn Jahre war sie alt, als auch sie dieses brutale Initiationsritual durchlitt. Niemand habe sie gewarnt, niemand habe ihr gesagt, wie unglaublich schmerzvoll diese Prozedur sei – ein Schmerz, der nicht in Worte zu fassen sei.In dem sehr persönlichen Film „In Search ...“ setzt sie sich mit den Folgen weiblicher Genit...

85% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
26. November 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
26. November 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. November 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen