Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zeitreise in die „Zwitscherstube“

Das legendäre Vergnügungslokal im Hotel Waldlust wird am Denkmaltag zur Schaustätte

Die „Zwitscher-Stube“ des Hotel Waldlust war einst der Tanz- und Vergnügungstreff ganzer Generationen, zu „Lebzeiten“ schon legendär, ein Ort mancher Sehnsüchte und freudiger Erwartungen. Eine Gesellschaftsbar, die Nachtschwärmern, Partylöwen und einsamen Herzen einen magischen Zufluchtsort bot. Viele Erinnerungen und Momente haften an dieser von der Wirtschaftswunder-Ära bis zu den Achtziger Jahren trendigen Stätte der Einkehr.

22.08.2015

Der Denkmalverein Freudenstadt öffnet erstmals zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September, diesen historischen Hotelbar-Bereich.

Die Denkmalfreunde gewähren damit auf vielfachen Wunsch gerade den älteren Besuchern und vielen „Ehemaligen“ eine kleine Zeitreise in ihre junge, bewegte Erwachsenenzeit. Doch auch Denkmal-Besucher, die von der Zwitscherstube nur Munkeln gehört haben, sollen den Mythos dieses einst ersten Nachtclubs am Platze, der Publikum von weither anzog, erspüren.

Die Hotel Waldlust-„Zwitscherstube“ wird am Denkmaltag von von 13 bis 18 Uhr zugänglich sein. Außerdem stehen die Gesellschaftsräume des denkmalgeschützten Gebäudes zur Besichtigung offen. Es finden auch Führungen statt. Der Denkmalverein hält Getränke sowie Kaffee und Kuchen bereit.

Der Fotowerker Bernd Armbruster zeigt seine Foto-Galerie „Hotel Waldlust“ und bietet ein Foto-Casting mit Models in historischen Kostümen an. Außerdem präsentiert Armbruster seinen neuen Waldlust-Erzählbildband.

Der Architekt und Energiefachmann Stefan Niesner, Vorstandsmitglied und Waldlust-Bauexperte, hält Vorträge zum Themenkreis regenerative Energie und Beheizung im Altbau/Denkmal. Zum Zukunftskonzept „Revitalisierung des Alten Kurviertels Freudenstadt“ präsentiert der Denkmalverein die Thesen und Ansätze aus der aktuellen Masterarbeit der Geografin Regine Guglielmo. Außerdem werden die Denkmalfreunde über die Aufgabenfelder und ihre Objekte informieren.

Der Verein für Kulturdenkmale Freudenstadt kümmert sich seit geraumer Zeit um den Erhalt des denkmalgeschützten Hotels Waldlust. In mühevoller Arbeit und mit leider auch begrenzten Mitteln wird das Bauwerk gesichert und vor dem Verfall bewahrt. Dabei keimte bei den Aktiven schon länger der Wunsch, die alte Zwitscherstube im Untergeschoss des geschichtsträchtigen Hauses wieder begehbar, wieder „gesellschaftsfähig“ zu machen.

Unter enormem Arbeitseinsatz und mit viel Reinigungsaufwand wurden die Spuren des langen Leerstands beseitigt. Es wurde das Original-Holzparkett begradigt und ergänzt, der alte Fliesenboden in einem Teil Lokals wieder hervorgeholt, die unschönen, teils nur halbfertigen Ein- und Zubauten entfernt, die WC‘s in Betrieb genommen und die Fenster-Sicherheitsschalung teils durch ein eigengefertigtes Holzgittersystem ersetzt, um die Raumbelüftung zu gewährleisten.

Diese Vorbereitungsarbeiten für die Zuschaustellung der legendären Zwitscherstube fanden in Eigenleistung unter Aufsicht und Mitwirkung von Stefan Niesner statt. Die Clubbar feierte bereits vor zwei Wochen eine Art Wiedergeburt, sie bot, stilvoll dekoriert und ausgestattet, den kultigen Rahmen für eine private Feier für mehr als 50 Gäste. Die Feier diente sozusagen als Generalprobe für den diesjährigen Tag des offenen Denkmals.

Archivfoto / Bild: Denkmalverein

Das legendäre Vergnügungslokal im Hotel Waldlust wird am Denkmaltag zur Schaustätte

Das legendäre Vergnügungslokal im Hotel Waldlust wird am Denkmaltag zur Schaustätte
Teilansicht der Zwitscherstube, Tischgedeck und Deko im alten Ambiente.

Der Denkmalverein ist bekanntlich eifrig dabei, die Geschichte des alten Grandhotels Waldlust zu „vermessen“, sie aufzuarbeiten. Der Zwitscherstube und ihrem bis heute fortdauernden Nimbus gebührt dabei ein allererster Rang.
Jedoch sind Dokumente aus dem früheren illustren Bar-Leben rar gesät. Deshalb sollten Zeitzeugen ihre persönliche(n) Geschichte(n), Episoden, erinnerten Eindrücke zum Denkmaltag am 13. September bitte „mitbringen“. Und diese möglichst der „Geschichts-Sammelstelle“ des Denkmalvereins vor Ort anvertrauen. So soll das einstige Flair dieses In-Lokals der Nachkriegs-Hotelära wieder Umrisse bekommen und kenntlich werden.

Oder die Zeitzeugen helfen den Denkmalfreunden schon im Vorfeld des Denkmaltags 2015 auf die Sprünge und schildern ihre „Zwitscherstube“-Begegnungen: Mit Gästen, Personal, Ausstattung, Programm und Service - all das lässt diesen vormaligen gesellschaftlichen Jungbrunnen Freudenstadts wieder lebendig werden.

Zuschriften per Mail an info@denkmalfreunde.de, oder per Post an die Adresse Verein für Kulturdenkmale Freudenstadt, Landhausstraße 12, 72 250 Freudenstadt sowie auch telefonisch mit Kurzangaben unter 07441/87961. Der Denkmalverein ruft die „Geschichtenkenner“ gerne zurück und freut sich über die Erzählungen und Erfahrungsberichte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball