Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rustikal mit allerhand Holz vor der Hütte

Das märchenbekannte Glasmännle hätte auf dem Baiersbronner Hausberg Stöckerkopf viel Freude

Kürzlich war Burgundernacht in und um die Glasmännlehütte. Da trafen sich viele Paare wieder, die einst dort oben auf 777 Höhenmetern ihre Hochzeit gefeiert hatten. Damals lagen sie – mag sein – ihrer Braut oder ihrem Bräutigam zu Füßen. Vielleicht auch heute noch. Aber damals wie heute liegt ihnen Baiersbronn zu Füßen, schaut aus wie ein kitschiges Dörfchen aus der Spielzeugkiste vor einem sich weit öffnenden grünen Murgtal.

19.08.2015
  • Hannes Kuhnert

Der Blick vom Stöckerkopf auf alles, was dort unten kreucht und fleucht, stimmt erhaben und macht glücklich.

Wie gut, dass in diesen Ferientagen und an den Wochenenden der Sessellift auf den Gipfel des Stöckerkopfs hinaufgondelt. Im Winter schaukelt er Skifahrer nach oben, ansonsten Bergwanderer und Gäste der Glasmännlehütte, von denen viele erst einmal auf dem Hochplateau eine Wander- oder Spazierrunde in frischer Schwarzwaldluft drehen, bevor sie an eine Einkehr denken.

Und die lohnt sich allemal. Beim gastronomischen Möblieren ihres vielgerühmten Wanderhimmels hat sich die Gemeinde Baiersbronn im Jahr 2006 nicht mit halben Sachen aufgehalten, sondern gleich geklotzt – im wahrsten Sinne des Wortes. Bezuschusst aus dem Landes/EU-Programm LEADERplus, baute das örtliche Zimmergeschäft Schleeh eine massiv-klotzige Blockhütte aus kernigen Tannenstämmen, die nicht weit vom jetzigen Standort geschlagen worden waren.

Die Blockhütte in kanadischer Sattelbauweise duckt sich gegen den Berg, ihre Wände aus Baumstämmen, die hölzerne Dachkonstruktion, schwere Tische, eine massige Theke, das alles atmet den Schwarzwald, wie er vor der Hüttentür steht. Inzwischen hat das Holz ein wenig Patina aufgelegt und ist nachgedunkelt, das steigert die Gemütlichkeit. Das geheimnisvolle Glasmännle aus dem Märchen vom kalten Herz hätte seine helle Freude dran.

Für Pächter Klaus-Peter Letsch (53), der ansonsten unten im Sankenbachtal die Flößerschänke umtreibt und der viel Geld in die Ausstattung der Hütte gesteckt hat, ist die Hütte „eine Bereicherung in meinem gastronomischen Leben“, wie er sagt: „Nie hätte ich sonst so viele liebe Wandersleut‘ kennengelernt, nie wären sonst so viele tausend Fotos gemacht worden.“ Darauf ist er ein wenig stolz: „Wer Holz mag, findet hier oben viele Ideen, was man aus Holz alles machen kann“.

Und in der Tat. In und rund um das Blockhaus hat er ein Sammelsurium aus hölzernen Dekorationen von filigran bis monströs zusammengetragen. Ausgebleichte Wurzeln und Stämme, Rinden, Brennholzstapel, seltsam gewachsene Äste und Zweige. Seine Barhocker Marke Selbstbau zeugen davon, dass der gelernte Koch Letsch nicht nur den Kochlöffel, sondern sehr wohl auch die Motorsäge virtuos schwingen kann. Wer Holz vor der Hütte liebt, sollte einmal die Glashütte gemächlich umrunden. Er wird ins Staunen kommen.

Rund 90 Gäste finden in der Hütte an großen Tischen Platz, 500 in den Außenanlagen mit phantastischem Blick in den Wald, über den Hang oder ins Tal. Und dazu ist noch Platz für ein paar Spielgeräte für Kinder. Das Team unter Leitung von Hüttenwirt Marcel König besteht aus vier bis sechs Mitarbeitern/innen, deren Zahl aufgestockt werden kann. An Wochenenden oder zu Events wie der Burgundernacht oder „Electric Mountain“, als Beatrhythmen den Baiersbronner Hausberg erbeben ließen. Sie servieren rustikale Kost wie Maultaschen, Speck und Käse, Vesperteller mit selbst gebackenem Brot, Eintöpfe, knackige Salate, regionale Produkte, in der Hüttenküche zubereitet. Natürlich auch Kaffee und Kuchen oder im Frühsommer eine prickelnde Holunderschorle. Beliebt ist das Blockhaus auf dem Hausberg nach Feierabend für Familienfeiern und Betriebsfeste mit Weitblick.

Die Glasmännlehütte erreicht man auf vielen Wegen, am bequemsten vom Sankenbachtal aus mit dem Sessellift, der an Ferientagen und an Wochenenden in Betrieb ist, am sportlichsten über die Direttissima vom Tal aus. Es gibt einen wunderschönen Wanderweg über den Höhenrücken vom Kniebis aus mit völlig neuem Blickwinkel auf Freudenstadt.

Die meisten Spaziergänger wählen jedoch den etwa halbstündigen Aufstieg vom Hirschgehege im Tal, der auch mit Kinderwagen gut zu meistern ist. Er bietet zahlreiche Varianten. Seit diesem Jahr gibt es einen Bushuttle, der am Montag, Mittwoch und Freitag zweimal täglich den Weg zum Gipfel und zurück findet.

Info Die Glasmännlehütte auf dem Baiersbronner Hausberg Stöckerkopf ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Es gibt keinen Ruhetag. Weitere Informationen unter www.glasmaennlehuette.de oder Telefon 07442/121 433. Ein neuer Busshuttle fährt drei Mal

wöchentlich zur Hütte und zurück.

Das märchenbekannte Glasmännle hätte auf dem Baiersbronner Hausberg Stöckerkopf viel Freude

Das märchenbekannte Glasmännle hätte auf dem Baiersbronner Hausberg Stöckerkopf viel Freude
Rustikale Gemütlichkeit präsentieren Chef Klaus-Peter Letsch (links) und Hüttenwirt Marcel König.

In einer neuen Sommerserie stellt die SÜDWEST PRESSE Wanderhütten im Nordschwarzwald vor. Die Hütten im Wanderparadies Schwarzwald sind zum beliebten Treffpunkt und zum Ziel für Menschen unterwegs geworden.

Ob bei einem kleinen Spaziergang oder bei einer Tageswanderung: Das Einkehren gehört nun mal dazu. Die Hütten, zumeist malerisch gelegen und zumeist nur zu Fuß zu erreichen, laden dazu ein. Bieten im rustikalen Ambiente Schwarzwälder Gastlichkeit und Unterhaltung. Denn in einer Wanderhütte rückt man zusammen, „schwätzt“ mit seinem Tischnachbarn.

Heute stellen wir die Glasmännlehütte der Familie Letsch auf dem Baiersbronner Hausberg Stöckerkopf vor. Druckfrisch liegt beim Landratsamt in Freudenstadt und in den nächsten Tagen auch in den Touristinfos der Gemeinden der Flyer „Vesper- und Wanderhütten“ auf, herausgegeben vom Landratsamt Freudenstadt (www.landkreis-freudenstadt.de), der detaillierte Informationen über Wanderhütten der Region enthält.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball