Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dax-Chefs verdienen weniger
Daimler-Chef Dieter Zetsche führt die Gehaltsliste bei den Dax-Vorständen an. Foto: dpa
Frankfurt

Dax-Chefs verdienen weniger

Das Jahr 2015 war für die Vorstandschef der großen deutschen Dax- Konzerne kein gutes Jahr. Im Durchschnitt sanken ihre Gehälter.

01.04.2016
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Die Brutto-Gehälter der Vorstandschefs der großen im Deutschen Aktienindex Dax gelisteten Konzerne sind 2015 im Schnitt um 0,7 Prozent auf knapp 5,9 Mio. EUR gesunken - mit einer Spanne von 1,12 Mio. EUR für Commerzbank-Chef Martin Blessing bis 14,37 Mio. EUR für Top-Verdiener Dieter Zetsche von Daimler. Er ist damit der einzige, der in Europa mit zur Spitze gehört, aber weit hinter dem Spitzenreiter in den USA rangiert: Walt Disney-Chef Robert Iger konnte dort im vergangenen Jahr umgerechnet 38 Mio. EUR einstreichen. Weltweit war Iger aber nicht top, wie Michael H. Kramarsch von der Unternehmensberatung HKP vorrechnet. Da steht Martin Sorrell, Chef der britischen, börsennotierten Werbeholding WPP mit umgerechnet 90 Mio. EUR auf Platz eins.

Kramarsch zufolge haben sich die Gehälter der Dax-Vorstandsvorsitzenden in den vergangenen zehn Jahren keinesfalls explosionsartig entwickelt, wie manche behaupten. "Richtig ist, dass die Bezüge auf hohem Niveau weiter gestiegen sind." Kramarsch zufolge liegen die Top-Gehälter heute um gut 15 Prozent höher als 2006. Sie sind im Schnitt pro Jahr um 1,6 Prozent gestiegen.

Der Analyse von HKP zufolge - in der die Angaben von VW fehlen, weil der Konzern erst Ende April über das Jahr 2015 berichtet - steht hinter Zetsche Fresenius-Chef Ulf Schneider mit 13,9 Mio EUR auf Platz zwei vor Bernd Scheifele von Heidelberg Cement mit 9,7 Mio. EUR. Am Ende rangieren vor Commerzbank-Chef Blessing der K+S-Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner und Carsten Spohr von Lufthansa (je 2,6 Mio. EUR).

HKP addiert bei der Aufstellung die Beträge, die den Manager im Jahr 2015 zugeflossen sind und die festen Pensionszusagen. Nicht eingerechnet werden langfristige Boni, die erst später ausgezahlt werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball