Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Endspiel für den TBK

Dazu Landesliga-Derby in Rottenburg

Die auferstandene Spvgg Mössingen fährt zum Tabellenführer FC Rottenburg – ein brisantes Derby in der Fußball-Landesliga. Für den TB Kirchentellinsfurt ist das Duell gegen die Spvgg Freudenstadt (alle Sonntag, 14.30 Uhr) schon der Griff nach der letzten Hoffnung.

30.10.2014
  • itz

Kreis Tübingen. Das Duell zwischen dem FC Rottenburg und der Spvgg Mössingen ist längst ein Klassiker. Oft kreuzten sich die Wege beider Klubs in Bezirks- und Landesliga. Und nimmt man die vergangenen zwölf direkten Duelle zugrunde, könnte die Bilanz kaum ausgeglichener sein. Vier Mal gewann jedes Team, vier Partien endeten Remis. Das letzte Duell gab’s im März 2013: Kaya Halil Basar und Fabian Grammer schossen den FCR zu einem 2:1-Heimerfolg – am Saisonende mussten die Rottenburger dennoch aus der Landesliga absteigen.

Jetzt sind sie zurück – und wie: Tabellenführer, beste Abwehr, drittbester Angriff, zuhause noch ungeschlagen. „Man muss den ein oder anderen schon einbremsen, damit wir nicht ins offene Messer laufen!“, sagt FCR-Coach André Gonsior. Die Tabelle interessiere ihn nicht, „es geht nur um das Spiel am Sonntag“. Da gibt es sicherlich angenehmere Gegner wie die wiedererstarkte Spvgg Mössingen, die sieben Punkte aus den vergangenen drei Spielen holte. „Sie haben ihre Stärken im Angriff und der mannschaftlichen Geschlossenheit“, sagt Gonsior, der zu zwei Spvgg-Partien Spione schickte. Die Mössinger Interimstrainer Andreas Felger und Arthur Istvan haben das Team aus der Misere geführt. Ein neuer Coach ist weiterhin nicht gefunden, dass Interimsduo wird auch in Rottenburg an der Linie stehen.

„Das Team wächst zusammen“, sagt Mössingens Abteilungsleiter Abraam Papazoglou: „Wir sind eine Einheit!“ Und die hat sich trotz aller Probleme gegen die vermeintlichen Topteams der Liga gut präsentiert. Selbst das 2:2 gegen die Spvgg Holzgerlingen, bei welchem Mössingen mit 2:0 führte, wertet Papazoglou „als Erfolgserlebnis“. Man habe an der Körpersprache gesehen, dass es noch geht. „Unterschätzen werden uns deshalb auch die Rottenburger nicht“, glaubt Papazoglou. Der Abteilungsleiter betont, dass die Spvgg dringend Punkt um Punkt sammeln müsse und deshalb auch ein Unentschieden in Rottenburg in Ordnung wäre. Der Schlüssel: „Die haben von hinten bis vorne starke Einzelspieler, von denen jeder ein Spiel entscheiden kann“, sagt Papazoglou, „die müssen wir kaltstellen!“

Für den TB Kirchentellinsfurt steht ein erstes Endspiel an: das Duell Tabellenletzter gegen den Vorletzten. Der Mitaufsteiger Spvgg Freudenstadt kommt an den K‘furter Faulbaum. Während der TBK alle seine fünf Heimspiele bislang verloren hat, sind die Freudenstädter auf fremdem Platz noch ohne Sieg. TBK-Trainer Jan Wachsmuth weilt bis Samstag im Urlaub, Co-Trainer Murat Ercan trainierte die Mannschaft und wird gemeinsam mit Wachsmuth die Aufstellung wählen. Ercan redete mit den Kapitänen. Der Plan: „Wir wollen die Tabelle ausblenden, den Spaß nicht verlieren und enger zusammenrücken“, sagt der Co-Trainer. Manche Spieler hätten schlicht die Umstellung in die neue Liga noch nicht geschafft, außerdem hänge die lange Vorsaison mit dem Relegationsaufstieg noch in den Knochen. „Den alten TBK müssen wir wieder finden“, sagt Ercan. Sprich: mit mehr Tempo spielen und vorne die Buden machen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball