Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Debütantin schafft es fast aufs Podium
Bob-Pilotin Sandra Kroll (rechts) und ihre Anschieberin Franziska Fritz aus Deutschland legten eine ordentliche Fahrt hin. Foto: dpa
Bob-Pilotin Sandra Kroll landet auf Platz sechs

Debütantin schafft es fast aufs Podium

Erstes Weltcup-Rennen und Platz sechs für Sandra Kroll. Damit feierte die Bob-Debütantin einen gelungenen Einstand bei den Frauen.

28.11.2015
  • DPA

Altenberg. Der Podiumsplatz war zum Greifen nahe, im entscheidenden Finallauf aber fiel Bobpilotin Sandra Kroll noch vom dritten Platz zurück. Die 22 Jahre alte Debütantin vom WSV Königssee überraschte gestern auf dem anspruchsvollen Eiskanal in Altenberg mit Platz sechs. Mit ihrer Bremserin Franziska Fritz hatte sie nach zwei Läufen 1,37 Sekunden Rückstand auf die zweimalige Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada, die im ersten Durchgang ihren Bahnrekord um zwei Hundertstel unterbot. Die WM-Zweite Anja Schneiderheinze aus Erfurt musste sich mit Anschieberin Franziska Bertels mit Platz fünf zufrieden geben.

"Ich bin zufrieden mit meinem Debüt in Altenberg. Dass ich nach dem ersten Lauf so weit vorne lag, kam auch für mich unerwartet", sagte Kroll. Sie hatte von Cheftrainer Christoph Langen nach ihrem zweiten Platz bei den deutschen Meisterschaften etwas überraschend ein Weltcupticket vorerst bis zum Jahresende erhalten.

Eigentlich war sie nur für die Europacup-Rennen vorgesehen, um weitere Bahnerfahrung zu sammeln. Erste Glückwünsche bekam die Bayerin von der ehemaligen Weltmeisterin Cathleen Martini, die heute auf ihrer Heimbahn verabschiedet wird. "Das war ein starker Einstand", meinte die Sächsin.

Wie gewohnt stark am Start, aber mit einigen Patzern in der Bahn musste sich Anja Schneiderheinze mit Rang fünf zufrieden geben. "Wir haben hier zwei Wochen ganz gut trainiert. Heute lief es irgendwie nicht zusammen. Die vielen kleinen Fehler summieren sich dann und kosten wertvolle Zeit", meinte die WM-Zweite aus Erfurt, die mit Anschieberin Franziska Bertels startete. Spätestens beim Jahreshöhepunkt im Februar in Innsbruck-Igls will sie dann wieder um den WM-Titel mitkämpfen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.11.2015, 08:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball