Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Deep Blue

Der Ozean als großes Schauwert-Spektakel. Mit Ohrenstöpseln ein echter Genuss.

Der Ozean als großes Schauwert-Spektakel. Mit Ohrenstöpseln ein echter Genuss.

DEEP BLUE
GB

Regie: Alastair Fothergill, Andy Byatt, Martha Holmes


- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Eine Ansichtskarte aus Fernost. Aus Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon. Mit den exotischen Motiven darauf, natürlich. Man sieht Lotusblumen-Pflückerinnen auf dem Teich und die Heerschar der Rikscha-Fahrer im Großstadttreiben. Hintendrauf ist die Botschaft an daheim gekritzelt. Nicht mehr als die üblichen paar Zeilen: "Es ist heiß hier, kaum auszuhalten. Aber mächtig was los, tolle Stadt."

Regisseur Tony Bui durfte seinen Film in Vietnam drehen. Der Exil-Vietnamese aus den USA, der aufmerksam durch die Straßen der Stadt geht und hier seine Short Cuts findet. Er schärft seinen Blick an Alltäglichkeiten. Da passiert nicht viel. Selbst wenn die Paarungen genug an Konfliktpotenzial haben: der Rikscha-Fahrer, der sich in eine Prostituierte verguckt, das Straßenkind, das seinem geklauten Bauchladenunternehmen hinterher jagen muss und dabei eine Begleitung findet. Und Harvey Keitel als ehemaliger GI, der als Versöhnungsgeste seine vietnamesische Tochter sucht.

Bui beschaut sich das alles mit zurückhaltender Zärtlichkeit und wendet dann im entscheidenden Moment seinen Blick ab, wenn etwa der GI-Vater und die Tochter sich zur Aussprache treffen. Denn das ist zu privat, das geht uns nichts an, das muss nicht ausgetreten werden. Es reicht, sich die Zeit zu nehmen und die Geschichten sich ganz langsam entwickeln zu sehen.

Bui gönnt ihnen auch ein versöhnliches Ende und lässt dafür Lotusblüten durchs Wasser treiben. Blüten regnen von den Bäumen. Das Glück in seiner aufblitzenden Vergänglichkeit. Mit gemessenem Schritt geht man darauf zu. Alles ganz ruhig. Keine Action. Manche werden dazu langweilig sagen. Lässt man sich aber auf das bedächtige Tempo ein, wird man Entspannung finden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.03.2004

12:00 Uhr

Christina schrieb:

Die Aufnahmen sind wirklich klasse, die Musik ist nett, aber doch einschläfernd, wenn z.B. die Quallen ihre Bahnen ziehen. Mir ist der Film ausserdem zu wenig dokumentiert,



05.03.2004

12:00 Uhr

schrieb:

wollte ihn mir erst nicht anschauen, bin aber froh, dass ich ihn mir doch angeschaut habe. Es lohnt sich auf jeden Fall... Super Bilder!!



01.03.2004

12:00 Uhr

schrieb:

nervige musik - viel zu unwissenschaftlich was auch zur folge hat das der sprecher extrem nervt - aber nette bilder



29.02.2004

12:00 Uhr

Peter S. schrieb:

Positiv: Tolle Bilder, teilweise kaum vorstellbar, wie sie zustande kamen.
Negativ: Der Informationswert tendiert aber gegen Null. Ein wenig mehr Text hätte den optischen Eindrücken nicht geschadet.



27.02.2004

12:00 Uhr

schrieb:

Super streifen...



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige