Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dem Science-fiction-Klassiker „Things to Come“ wird bei den Filmtagen ein neues Klangkleid geschneid
So sah die Zukunft 1936 aus: „Things to Come“.
Cinéconcert: Vom Weltkrieg zum Weltstaat

Dem Science-fiction-Klassiker „Things to Come“ wird bei den Filmtagen ein neues Klangkleid geschneidert

Cinéconcerts, also Stummfilme mit Live-Musik, haben bei den Französischen Filmtagen Tradition. Doch in diesem Jahr läuft es etwas anders. Zum ersten Mal wird ein Tonfilm musikalisch neu eingekleidet. Wie das gehen soll? Muss man abwarten.

30.10.2016
  • che

„Things to Come“ (französisch: „Les mondes futurs“) heißt das britische Science-fiction-Epos aus dem Jahr 1936, das im angelsächsischen Raum und in Frankreich hohe Reputation genießt, in Deutschland jedoch relativ unbekannt geblieben ist.

Regisseur William Cameron Menzies erzählt die Geschichte einer Familie über ein Jahrhundert hinweg. Zunächst wird ihre Heimatstadt Everytown durch einen feindlichen Bombenangriff zerstört. 30 Jahre lang währt ein verheerender Weltkrieg, flankiert von einer Diktatur, ehe sich die Menschheit durchringt, ihre Konflikte friedlich zu lösen. In dem neuen Weltstaat haben nicht mehr Politiker, Profitmacher oder Generäle, sondern dem Gemeinwohl verpflichtete Wissenschaftler das Sagen. Doch das angebrochene goldene Zeitalter gefällt nicht jedem.

Das Drehbuch stammt aus der Feder des weltbekannten Science-fiction-Autors H.G. Wells („Krieg der Welten“, „Die Zeitmaschine“), der mit dieser in der Filmgeschichte einzigartigen Utopie seinen sozialistischen Überzeugungen Ausdruck verschafft hat. Berühmt ist der Film aber auch wegen seiner futuristischen Dekorationen. Einen Extra-Reiz verschafft der Blick zurück auf die Zukunftsvisionen der 1930-er Jahre: Was ist Wirklichkeit geworden und worüber kann man heute nur noch schmunzeln?

Die Live-Musik dazu liefert das Duo NeirdA & Z3ro aus Paris. Sie schaffen, heißt es, „mit elektronischen und akustischen Klängen sowie Einflüssen aus Hip-Hop, Funk und Psychedelic einen einzigartigen Sound, der die Zuschauer auf ganz neue Art durch die unterschiedlichen Stimmungen und Situationen des Films trägt“.

Das Cinéconcert findet am Freitag, 4. November, um 20.30 Uhr im Sparkassen-Carré statt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2016, 11:13 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige