Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Demo gegen Abschiebungen und Rüstungsexport
Tübingen

Demo gegen Abschiebungen und Rüstungsexport

Die Abschiebung von afghanischen Flüchtlingen sei menschenrechtswidrig, so die Einschätzung der Veranstalter einer Kundgebung am Samstag auf dem Tübinger Holzmarkt.

23.10.2016
  • Werner Bauknecht

„Afghanistan zu einem sicheren Abschiebeland zu deklarieren, ist unsinnig“, sagte Henning Zierock (Bild oben rechts) von der Gesellschaft Kultur des Friedens. Dem pflichtete auch die Bundestagsabgeordnete der Linken Heike Hänsel (am Mikrofon) als Rednerin vor etwa 50 Besucherinnen und Besuchern bei. Bundesweit gab es mehrere solcher Kundgebungen.

Zu der in Tübingen hatte die Gesellschaft Kultur des Friedens zusammen mit dem Friedensplenum Tübingen und der Informationsstelle Militarisierung IMI aufgerufen. Als Gäste waren afghanische Flüchtlinge dabei, die von der Abschiebungsdrohung direkt betroffen sind. Die Redner, unter ihnen auch Henning Zierock, forderten außerdem die Einstellung sämtlicher Waffenexporte aus Deutschland.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.10.2016, 17:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball