Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kommentar

Der Alkomat löst die Zungen

„Hart am Limit“, so hieß ein Schimanski-Krimi 1997. „Hart am Limit“ – abgekürzt „Halt“ – ist auch der Name eines Präventionsprojekts, mit dem der Alkoholkonsum junger Menschen in verträglichere Bahnen gelenkt werden soll. Wenn das der Schimmi wüsste.

24.11.2015
  • Uschi Kurz

Jetzt hat „Halt“ Zuwachs bekommen von einem Projekt, das den schönen Titel „Alkohol to Go“ trägt. Wie bitte? „Alkohol to Go?“ Soll nicht mit der vom Sozialministerium geförderten Initiative genau der Alkoholkonsum der jungen Leute verhindert werden? Mitnichten, sagt die junge Sozialpädagogin Marina Schilling, die seit fünf Jahren für das „Halt“-Projekt auf die Straße geht und jetzt als Streetwork...

87% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball