Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Menschenkette erreicht Freudenstadt

Der Anti-AKW-Aktion vom Samstag folgte am Montag eine erste Mahnwache auf dem Marktplatz

Die schon lange bundesweit geplante Menschenkette vom AKW Neckarwestheim nach Stuttgart wurde am Samstag vom überwältigenden Zustrom nahezu überrannt. Auch aus dem Kreis Freudenstadt war eine große Gruppe Atomkraftgegner dabei.

16.03.2011

Kreis Freudenstadt. Auf Initiative des BUND Freudenstadt (Martin Franz) und Bündnis 90/Die Grünen Freudenstadt (Dietmar Lust) trafen sich am Samstagmorgen nahezu 35 Personen am Hauptbahnhof. Unterwegs nach Kirchheim wurde dann noch die Horber Gruppe mit 15 Personen in Eutingen, von der Bahn „angekoppelt?.

Die Zugfahrt war überschattet von den Ereignissen in Japan. Wie geht es den Opfern? Werden noch lebende Menschen aus den Trümmern geborgen? Droht allen ein Super-Gau? Werden wir ein zweites Tschernobyl erleben? Von der ursprünglich geplanten „fröhlichen? Menschenkette war nichts zu spüren. Die Gespräche drehten sich nur um die beklemmende Situation und den Ärger über die aktuelle Atompolitik.

In Stuttgart teilte sich die Gruppe auf, um mehrere Plätze der Kette belegen zu können. In Kirchheim wurden die Teilnehmer von Helfern empfangen und zu den entsprechenden Plätzen der Kette geschickt. Die Gruppe aus dem Kreis Freudenstadt verteilte sich von der Kirchheimer Neckarbrücke entlang des Radweges zur Formierung der Menschenkette.

In der verbleibenden Zeit bis zum Start der Kette ereilten die neuesten Nachrichten über Radios die Menschen in der Kette und sorgten für weitere Diskussionen zum Atomausstieg. Eindeutiger Konsens bei allen: Atomkraft abschalten! Es gibt Alternativen, sie werden nur nicht genutzt. Eine halbe Stunde lang war die Menschenkette mehr als gefüllt. Trauer, Angst und Verärgerung war in den Gesichtern zu sehen.

Dank einer klasse Organisation der Bahn konnten alle Teilnehmer schnell zur Großkundgebung auf den Schlossplatz nach Stuttgart anreisen ? 60 000 Menschen kamen dort zusammen.

Danach wurden erste Gedanken an eine Mahnwache für den Montag diskutiert und auf der Rückreise dann beschlossen.

So trafren sich dann auch um 18 Uhr am Montag rund 140 Personen aller Altersschichten vor dem Rathaus in Freudenstadt. Dietmar Lust, der überwältigt war von der Menschenmenge, empfing diese mit einleitenden Worten zur aktuellen, schrecklichen Situation der Menschen in Japan. Er betonte die Notwendigkeit des Umdenkens in der Atompolitik.

Pfarrer Frank Ritthaler aus Pfalzgrafenweiler leitete zur Schweigeminute für die Opfer in Japan ein. Mitfühlend gedachte er der Opfer und Leiden der Menschen. In einer ergreifenden und nachdenklich stimmenden Rede wurde den Geschehnissen der Katastrophe nachgefühlt. Er sprach in klaren Worten über die Angst der Anwesenden über die drohende Atomkatastrophe und brachte den Unmut zum verlängerten Atomausstieg deutlich zum Ausdruck. „Es reicht nicht aus, die Laufzeitverlängerungen bis nach den Landtagswahlen auszusetzen. Wir fordern die endgültige Stilllegung der Atomkraftwerke. Die Schwachstellen sind doch längst bekannt.?

In zehn symbolischen Schweigeminuten standen alle Teilnehmer, zum Kreis aufgestellt, Hand in Hand vor dem Rathaus.

Walter Trefz vom BUND zeigte unter den Stichworten „Aussteigen ? Abschalten ? Abwählen? Handlungsmöglichkeiten auf. Spontane Redebeiträge von Teilnehmern folgten ergänzend. Bemerkenswert war die „bunte? Mischung der Anwesenden . Axel Lipp von der SPD und Stefan Klausmann (Piraten-Partei) waren neben Dietmar Lust (Grüne) anwesend.

Info Eine „Menschenkette um den größten Marktplatz Deutschlands? findet am Montag, 21. März, ab 18 Uhr auf dem oberen Marktplatz in Freudenstadt oder vor der Stadtkirche statt

Etwa 140 Personen trafen sich am Montagabend vor dem Freudenstädter Rathaus zur Mahnwache.Privatbilder

Gruppen aus dem Kreis Freudenstadt beteiligten sich am Samstag an der Anti-AKW-Menschenkette und der anschließenden Großkundgebung auf dem Schlossplatz in Stuttgart.

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
16. März 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. März 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen