Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erbe-Lauf: Spitzenathleten in der Altstadt

© Wegner 01:40 min

Tübinger Erbe-Lauf: Neue Streckenführung findet Zustimmung

Der Berg hat seinen Schrecken verloren

Der Erbe-Lauf legte am Sonntag eine rundum gelungene Premiere hin. Dazu trugen die gute Organisation genauso bei wie die insgesamt 2450 Läufer. Nach dem übereinstimmenden Tenor hat die auf zehn Kilometer angewachsene Strecke auf Anhieb Anklang gefunden. Nur das mit dem ersten Tübinger Sieger hat wieder nicht geklappt: Arne Gabius wurde hinter vier Kenianern Fünfter.

17.09.2012
  • bernhard schmidt

Tübingen. Die erste große Bewährungsprobe im ersten Ehejahr ist bestanden. So oder so ähnlich könnte das Urteil lauten, würde man mit den Worten von Tübingens Oberbürgermeister in seiner Eröffnungsrede sprechen. Nach 18 Jahren sei der Stadtlauf erwachsen geworden, habe sich verliebt, schließlich geheiratet – „und den Namen des Partners angenommen“, metapherte Boris Palmer in Anspielung auf den Hauptsponsor, den Medizingeräte-Hersteller Erbe.

Bei allen Neuerungen blieb glücklicherweise eines beim Alten: Regelmäßig wenn die LAV Stadtwerke Tübingen zum Wetz durch die Altstadt lädt, scheint die Sonne. Letztmals vor zehn Jahren mussten die Läufer/innen bei „Schnürlesregen“ auf die bucklige Runde. „Vielleicht liegt es ja daran, dass ich früher bei der Erzdiözese tätig war“, scherzte Andreas Dietrich, Leiter des Projektseminars am Institut für Sportwissenschaft. 22 Sportstudenten hatten unter seiner Leitung und unter Anleitung von Veranstaltungsprofi Marc Oßwald und Olympiasieger Dieter Baumann den 19. Stadtlauf neu ausgerichtet und organisiert.

Erbe-Lauf: Spitzenathleten in der Altstadt

© Wegner 01:40 min

Offensichtlich zur Zufriedenheit der Läufergemeinde. Oberbürgermeister Palmer, mit einer leichten Erkältung ins Rennen gegangen, hatte mit der veränderten und verlängerten Strecke keine Probleme, Im Gegenteil: „Das kommt meinem Alter entgegen. Mit 28 Jahren war ich nach 7,5 Kilometer komplett fertig, über die längere Distanz lasse ich es jetzt ruhiger angehen“, sagt der gerade ins Schwabenalter eingetretene OB. Palmer kam nach 50:06 Minuten ins Ziel und will nächstes Jahr die Fünfziger-Schallmauer durchbrechen.

Frank Lukas, Torhüterlegende der TSG Tübingen, war schon zum sechsten Mal dabei, aber wie alle anderen erstmals auf der neuen Strecke. Wie manch anderer auch hat er den knackigen Anstieg in der Neckargasse überhaupt nicht vermisst. Zusätzlich motiviert habe ihn die Live-Musik der Jamclub-Bands in der Mühlstraße.

„Die Strecke ist toll“, war auch Hubert Klöpfer vom Tübinger Verlag Klöpfer und Meyer begeistert, „die Steigung in der Mühlstraße steckt man viel besser weg.“ Der 60-Jährige ist sich sicher, dass im Vergleich zu den Vorjahren noch mehr Zuschauer die Strecke durch die Altstadt und auf der Mühl- und Wilhelmstraße säumten.

Marc Oßwald schätzt, dass 30 000 Zuschauer den Erbe-Lauf verfolgten. Auch die Teilnehmerzahl liegt nach den vielen Nachmeldungen kaum noch hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurück. Knapp 1000 gingen im ersten, dem langsameren Lauf an den Start, 700 waren es im schnelleren zweiten. Die 750 Kinder und Jugendlichen eingerechnet, waren 2450 Läufer unterwegs.

Ein Quartett aus Kenia läuft Gabius davon

Im zweiten Lauf zählte Arne Gabius von der LAV nach seinen sensationellen Saisonergebnissen zu den Mitfavoriten. Doch einmal mehr verwehrten ihm die Kenianer den lang ersehnten Heimsieg. Schon in der ersten Runde hatte sich eine Sechsergruppe mit fünf Kenianern und Gabius vom Rest des Feldes abgesetzt. Bis in die letzte der drei Runden hielt der Vize-Europameister den Kontakt, musste dann aber kurz vor dem Anlagensee den Kenianer-Schnellzug ziehen lassen.

Das Rennen gewann Richard Meugich in 29:02 Minuten nur knapp zwei Sekunden vor seinem Landsmann Edwin Korir. Die beiden hatte der Veranstalter nicht auf der Rechnung, weil die sich erst kurzfristig angemeldet hatten. „Das dürfen sie, das ist ihr Recht“, verteidigte der Fünfplatzierte Gabius seine Konkurrenten. „Da muss ich halt noch schneller werden.“

Der Berg hat seinen Schrecken verloren
„Hier hat es mir gefallen, die Atmosphäre ist einzigartig“, sagte Stadtlaufsieger Richard Meugich aus Kenia, der vor dem Zieldurchlauf in bemerkenswerten 29:02 Minuten immer noch Zeit fand, die Zuschauer abzuklatschen. Bilder: Ulmer

Doch der letztjährige Dritte gibt aber auch zu bedenken, dass er nach einer erfolgreichen, aber langen Saison mit EM und Olympia einfach erschöpft ist. „Meine Konkurrenten dagegen kommen direkt aus Kenia und haben sich speziell für die Straßenrennen vorbereitet“, so Gabius, der schon heute seinen wohlverdienten Urlaub auf Korsika antreten wird.

Obwohl „erst“ als 19. in 36:22 Minuten im Ziel, bekam Filmon Ghirmai besonders viel Beifall. Für den 33-jährigen Hindernisläufer, mehrfacher Deutscher Meister und lange Jahre das Gesicht des Stadtlaufs, war es das letzte Rennen als Leistungssportler. „Es hätte keinen schöneren Abschied geben können wie hier in Tübingen“, sagte Ghirmai und bedankte sich überschwänglich bei Mitveranstalter Marc Oswald: „Ihr habt es erst möglich gemacht, es war eine tolle Veranstaltung.“

Lange hatte sich die für Dortmund startende Tübingerin Friederike Feil an Ghirmais Fersen geheftet, in der letzten Runde zündete der gebürtige Eritreer dann den Turbo und zog weg. Trotzdem hatte ihr Ghirmais Windschatten auf Platz zwei bei den Frauen verholfen. „Nach zwei Runden war ich platt“, räumte Feil ein, „dann hat mich das fantastische Publikum ins Ziel getragen.“ Schnellste war die hoch favorisierte, erst 19-jährige Kenianerin Mary Maina, die fast vier Minuten vor Feil durchs Ziel lief.

Alle Ergebnisse

Der Berg hat seinen Schrecken verloren
Sie musste die Konkurrenz nicht fürchten: die mit Abstand schnellste Frau beim Stadtlauf: Mary Maina.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball