Horb · Verkehr

Der KVT-Macher reagiert

Zur Bürgerinitiative Heiligenfeld äußert sich Kurt Plathe, Inhaber des Unternehmens, das ein Terminal bauen möchte.

17.10.2020

Von Manuel Fuchs

Die Plathe Grundbesitz GmbH & Co. KG strebt den Bau eines Containerterminals für kombinierten Verkehr im Horber Industriegebiet Heiligenfeld an – hierüber berichtete die SÜDWEST PRESSE mehrfach. Zu unserer gestrigen Berichterstattung über die Gründung der Bürgerinitiative Heiligenfeld, die sich gegen dieses Vorhaben wendet, erreichte uns ein Statement des Geschäftsführers, das im Folgenden wörtlich und ungekürzt wiedergegeben ist.

Projekt passt in die Region

„Da es bei solchen Verfahren üblich ist, dass es auch andere Meinungen dazu gibt, habe ich diese Entwicklung durchaus erwartet. Allerdings herrschte bekanntlich schon bei der Abstimmung im Gemeinderat der Stadt Horb Einstimmigkeit darüber, dass das Projekt in die Region passt. Reaktionen aus der Bürgerschaft zeigen außerdem, dass die Fakten eindeutig für das KVT sprechen. Denn im Sinne des Klimaschutzes unterstützt das Projekt das Ansinnen der Horber auf ihrem Weg zur Klimaneutralität, welche im Programm ‚Klimaneutrale Kommune Horb 2050‘ angestrebt wird. Er ist außerdem ein konkreter Beitrag im Sinne der Bewegung ‚Fridays for Future‘, jetzt mit dem Klimaschutz ernst zu machen. Wenn der Klimaschutz etwas bewirken soll, dann muss es auch konkret werden. Das ist hier mit unserem Vorhaben eindeutig der Fall, in dem der bisherige und zukünftige Containerverkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden kann. Die Aussagen der Bürgerinitiative entsprechen leider keineswegs den Fakten, sondern es wird alles miteinander vermischt.

Und deshalb biete ich den BI-Vertretern Frau Becht und Herrn Dettling an, in einem persönlichen Gespräch die aus der Presse zu entnehmenden Darstellungen der derzeitigen beziehungsweise zukünftigen Verkehrsbelastungen durch die benannten Ortsteile konkret darzustellen.“

BI zeigt sich gesprächsbereit

Auf diesen Vorschlag angesprochen, sagte Ursula Becht nach Rücksprache mit ihrem BI-Kollegen Jürgen Dettling der SÜDWEST PRESSE: „Wir danken Herrn Plathe sehr für das Angebot und sind gerne gesprächsbereit.“

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Oktober 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen