Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
THE MERCHANT OF VENICE
GB

Regie: Michael Radford
Mit: Al Pacino,Jeremy Irons,Joseph Fiennes

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • wit

Hollywood und die halbe angelsächsische Kino-Industrie arbeitet sich weiterhin tapfer an der Gesamtausgabe der Shakespeareschen Dramen ab. Erst dann gilt ein Leinwandheld – Oscar hin oder her – als wahrhaft künstlerisch nobilitiert, wenn er in den Kosmos des wohl größten Theaterdichters aller Zeiten eindringt. Um den „Kaufmann von Venedig“ machten fast alle bisher aber einen großen Bogen. Selbst Orson Welles scheiterte seinerzeit (wieder einmal) über dem Racheakt am Rialto, mit dem ein jüdischer Geldverleiher störrisch ein Pfund Lebendfleisch als kapitale Schuld eintreiben will.

Regisseur Michael Radford fährt für die Operation Shylock nicht nur die opernhaft opulente Prachtkulisse des morbid Trauer tragenden Venedig, sondern auch sonst ein einschüchterndes Staraufgebot auf – allen voran in der Titelrolle Al Pacino, der diesen Part (wie im vorigen Kinoleben, beim „Paten“) wiederum von Marlon Brando geerbt hat. Schon den Gedanken eines Vergleichs sollte man sich ersparen.

Pacino, ein fast schon tragischer Shakespeare-Verehrer („Looking for Richard“), fremdelt auch mit dieser hassgeliebten Kunstfigur des unnachgiebigen Prinzipienreiters im Ausgegrenztsein. Es bleiben schöne Bilder und die Gewissheit, dass es von Shakespeare noch einiges zu verfilmen gibt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.04.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Exzellente Verfilmung eines von Shakespeares schwierigsten und kontroversesten Stücken, die mit einem wie immer glänzenden Al Pacino, Joseph Fiennes in einer seiner besseren Rollen und der bislang nur in kleineren Nebenrollen zu sehenden, hier aber als Portia glänzend spielenden Lynn Collins, sowie der phantastischen Ausstattung auftrumpfen kann. Jeremy Irons bleibt als Antonio zwar etwas blaß, hinsichtlich des bis auf diese Tatsache restlos gelungenen Werkes ist dies allerdings verschmerzbar.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige