Fußball-Ass der Woche

Der Landesliga-Lewandowski

Fußball-Ass der Woche Sandro Bossert vom Landesligisten SV Wittendorf gelang am Sonntag ein Viererpack in 45 Minuten. Der 23-Jährige bleibt bescheiden.

29.08.2017

Von Florian Dürr

Vier Tore noch vor dem Pausenpfiff: Für den Wittendorfer Sandro Bossert lief es am Sonntag.Bild: Ulmer

Vier Tore noch vor dem Pausenpfiff: Für den Wittendorfer Sandro Bossert lief es am Sonntag.Bild: Ulmer

Als Robert Lewandowski vom FC Bayern München am 22. September 2015 beim 5:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg fünf Tore in einer Hälfte erzielte, staunte ganz Deutschland über den eiskalten Torjäger. Nun, zwei Jahre später, verpasste ein Landesliga-Stürmer dieses Kunststück nur knapp: Sandro Bossert gewann am Ende mit dem SV Wittendorf gegen den GSV Maichingen ebenfalls mit 5:1 und steuerte in der ersten Hälfte in Manier des polnischen Stürmers vier Treffer bei. Für Bossert ist der Bundesligaspieler schon lange ein Idol: „Ich bin Dortmund-Fan und Lewandowski ist schon immer mein Vorbild. Für mich ist er der kompletteste Stürmer in ganz Europa“, sagt der Wittendorfer und ergänzt bezüglich seines Viererpacks gegen Maichingen: „Ihm das nachzumachen, war aber nicht mein Ziel.“

Dennoch: Ein Spieler, der mit dem SV Wittendorf vor zwei Jahren noch in der Kreisliga A spielte und nun im ersten Landesliga-Heimspiel in 45 Minuten vier Treffer erzielte, sorgt bei jedem Liga-Konkurrenten für staunende Gesichter. Obwohl Bossert selbst davon nicht viel hält: „Klar, wird man darauf angesprochen. Aber wir sind als Team ganz anders aufgetreten als in den vergangenen Spielen. Von daher will ich von mir ablenken. Das war eine Mannschaftsleistung.“ Den Startschuss für den torreichen Nachmittag gab Bossert nach drei Minuten, als er nach einem Einwurf mit dem Kopf zur Stelle war. Das zweite Tor gelang dem 23-Jährigen in Eigenleistung: Mit einem Freistoß aus 25 Metern ließ er dem Maichinger Keeper keine Chance – 2:0 nach zwölf Minuten. Nach einer knappen halben Stunde schob er den Ball zum 3:0 über die Linie und kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Bossert mit
seinem vierten Tor für die Vorentscheidung.

Eine gelungene Landesliga-Heimspielpremiere, wie sie Bossert nicht für möglich gehalten hätte: „Mit so etwas habe ich natürlich nicht gerechnet. Das hätte auch anders laufen können, weil Maichingen in der Anfangsphase zwei gute Chancen hatte“, mahnt Bossert und fügt hinzu: „Aber vier Tore in einem Spiel ist schon was Besonderes. Das macht man nicht jeden Tag.“

Das letzte Mal, als Bossert dieses Kunstwerk gelungen ist, liegt lange zurück: „Das war vor fünf Jahren mit 18 in der Bezirksliga. Da habe ich auch viermal getroffen, aber am Ende haben wir mit 4:7 gegen Holzhausen verloren“, erinnert sich der 23-Jährige. Seit dieser Saison spielt Bossert mit den Wittendorfern aber in der Landesliga und hat in den ersten beiden Spielen schon die großen Unterschiede bemerkt: „Hier geht alles einen Tick schneller zu. Es ist viel intensiver, die Zweikämpfe werden härter geführt und es geht kompromissloser zu.“

Diese Spielweise kommt dem 1,89 Meter großen Offensivmann aber entgegen: „Ich bin ja selbst stabil gebaut und mag, wenn es viele Zweikämpfe gibt. Darauf habe ich mich ja auch eingestellt.“ So wie er sich auch auf eine andere Taktik seiner Mannschaft umstellte: „In der Bezirksliga haben wir gegen fast jeden Gegner gepresst und sofort vorne angegriffen. Jetzt stehen wir tiefer und müssen schneller umschalten.“

Am ersten Spieltag im Derby gegen die Spvgg Freudenstadt klappte das noch nicht so gut: „Da haben wir uns natürlich mehr erhofft“, sagt Bossert aufgrund der 0:2-Niederlage zum Auftakt. Auch beim Thema Saisonziel bleibt der 23-Jährige bescheiden: „Wir wollen die Chance nutzen, uns in dieser Runde weiterzuentwickeln. Wir müssen noch viel lernen. Und wenn man die letzten Jahre betrachtet, sind, bis auf Freudenstadt und Holzhausen, die Teams aus unserem Bezirk gleich wieder abgestiegen. Deshalb ist für uns der Klassenverbleib das oberste Ziel.“ Sollte sich Bossert weiter so treffsicher zeigen, wird dieses Ziel wohl schon früh erreicht werden.

Sandro Bossert SV Wittendorf

Geburtsdatum: 21. August 1994

Wohnort: Stuttgart/Wittendorf

Beruf: Weiterbildung zum Techniker, Fachrichtung Elektrotechnik

Bisherige Vereine: SV Wittendorf

Position: Sturm

Größter sportlicher Erfolg: Bezirksliga-Meisterschaft 2017

Rechts-/Linksfuß: beidfüßig

Saisonziel: Klassenverbleib

Zum Artikel

Erstellt:
29.08.2017, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 56sec
zuletzt aktualisiert: 29.08.2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen