Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Mongole

Epos über Jugend und Aufstieg Dschingis Khans. Die Schauplätze hätten mehr hergegeben als Schlachtengetümmel

Epos über Jugend und Aufstieg Dschingis Khans. Die Schauplätze hätten mehr hergegeben als Schlachtengetümmel

Der Mongole

© null 02:05 min

MONGOL
Kasachstan

Regie: Sergei Bodrov
Mit: Tadanobu Asano, Sun Hong Lei, Khulan Chuluun, Aliya, Ba Sen

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothe Hermann

Interview mit Regisseur Sergei Bodrov über Russen, Mongolen und Borat

Man kennt die Symbolik von Heavy Metal Covern: blutrote Schrift auf grabschwarzem Grund. Und ähnlich männerlastig wie die Metal-Szene ist Sergei Bodrovs monumentales Leinwand-Epos über den legendären Mongolenherrscher Dschingis Khan auch. Aber so ist das eben, wenn ein Kriegerleben in immer neuem Schlachtengetümmel kulminiert?

Zunächst sieht es danach gar nicht aus. Man erblickt einen demoralisierten, verwilderten Mann, auf dessen Gesicht bereits eine Art Schimmel wuchert, hinter den Gitterstäben eines Schaukäfigs. Nur ein Mönch liest Gefahr in den Augen des Mannes und ahnt künftige Verheerungen riesiger mongolischer Reiterheere voraus. Der seltsame Wilde ist Temudgin, der spätere Dschingis Khan, und er hat mindestens einen so langen Atem wie der Regisseur.

Bodrov weiß genau, wie man mit der Kamera ein episches Großgemälde malt. Vor allem hat er ein fantastisches Auge für Schauplätze. Gedreht in China, der Mongolei und Kasachstan, könnten die schier unermesslichen Weiten Mythen produzieren wie der Western: wie sich Gewalt in eine Landschaft einschreibt. Nahezu monochrom grauweiß, jeder Farbe entzogen, präsentiert Bodrov seine Schlachtfelder – weshalb sogar die Blutfontänen sehr fein dosiert ausfallen. Der Schwertkampf besitzt wie Kung Fu oder der Western-Showdown eine eigene Choreographie.

Frauen bleibt in solchen historischen Konstellationen nur, mindestens ebenso viel Opferbereitschaft wie Willensstärke zu kultivieren. Und ja, im Abspann blitzt das Heavy Metal-Motiv kurz unüberhörbar auf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
29.08.2008

12:00 Uhr

Sebastian Selig schrieb:

Wirklich schöner Text zu dem Film, hat spontan Lust gemacht den noch nachzuholen, weil wer will nicht sehen "wie sich Gewalt in eine Landschaft einschreibt." Toll, Danke. Ernsthaft.



18.08.2008

12:00 Uhr

tyho schrieb:

Ein sehr guter Film allerdings teilweise etwas langatmig, aber nicht langweilig.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige