Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Nebel

Pessimistischer Horror nach Stephen King: Ein unheimlicher Nebel bringt die Bewohner einer Kleinstadt gegeneinander auf.

Pessimistischer Horror nach Stephen King: Ein unheimlicher Nebel bringt die Bewohner einer Kleinstadt gegeneinander auf.

THE MIST
USA

Regie: Frank Darabont
Mit: Thomas Jane, Marcia Gay Harden, Laurie Holden

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Verleihinfo

Ein mysteriöser Nebel, der die gesamte Landschaft einhüllt, zwingt die Bewohner einer Kleinstadt, sich in ihrem Supermarkt zu verschanzen. In den weißen Schleiern scheinen sich Wesen zu verbergen - merkwürdig schaurig und offenbar nicht von dieser Welt. Die Ungewissheit, was in der alles verschlingenden Wolke auf sie wartet, zerrt an den Nerven der Zwangsgemeinschaft und schürt Angst und Verzweiflung.

Der Künstler David Drayton (Thomas Jane) versucht, dem Geheimnis der Furcht einflößenden Erscheinung auf den Grund zu gehen. Die fanatisch-religiöse Mrs. Carmody (Marcia Gay Harden) glaubt hingegen, dass Gottes Zorn entfacht wurde, der nur durch Menschenopfer besänftigt werden kann ...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.02.2008

12:00 Uhr

Roland Emmerich schrieb:

Warum läuft das nicht in TÜ? Vermutlich, weil es e´kein politisch korrekter Gutmenschen-Film ist...



03.02.2008

12:00 Uhr

Freyr schrieb:

Was würde man nur ohne Stephen King´s Geschichten machen ?



20.01.2008

12:00 Uhr

Rahel schrieb:

Was für ein Start ins Kinojahr 2008! <Der Nebel> ist die Sorte Film, von der man meint, man kenne alle Zutaten und die man nur mal wieder schön angerichtet genießen will (nachts um 23 h im Maxx), aber dann kriechst du in deinen Sessel, weil dich diese klaustrophobische Situation schlicht einschnürt. Und wenn du dann endlich Licht am Ende des Nebels siehst, dann haut dir der Film dermaßen ins Gesicht, dass sich alle deine Muskeln verschieben. Dazu erklingt <Host of Seraphim> (Lisa Gerrard) und die Zeit bleibt stehen. Was für ein bitterer, strenger Film! Und - wie gesagt- was für ein glorreicher Start ins Kinojahr!



18.01.2008

12:00 Uhr

spielbergle schrieb:

Läuft mal wieder nicht in TÜ:-(
Note 3, um nicht groß die Wertung zu beeinflussen.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige