Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Polarexpress

Weihnachtsmärchen für Digitaltechnik-Freaks und die Bravsten unter den Kleinen.

Weihnachtsmärchen für Digitaltechnik-Freaks und die Bravsten unter den Kleinen.

THE POLAR EXPRESS
USA

Regie: Robert Zemeckis
Mit: Tom Hanks,Michael Jeter, Peter Scolari

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Inhalt: New York 1939 am Vorabend der Katastrophe. Rund um den Erdball verschwinden die berühmtesten Wissenschaftler spurlos. Einzig „Chronicle"-Reporterin Polly Perkins (Gwyneth Paltrow) sieht Zusammenhänge. Flieger-As Jo „Sky Captain" Sullivan (Jude Law) vertraut ihr, gemeinsame Ermittlungen führen zu den entlegensten Winkel der Erde.

Die Fäden laufen zusammen, die schreckliche Gewissheit trägt einen Namen: „Dr. Totenkopf". Das grausig-geniale Superhirn beherrscht eine Armee finsterer Kreaturen und plant die Vernichtung des Planeten. Polly und Sky Captain sind die letzte Hoffnung, Hilfe kommt allein von Jagdflieger-Kommandantin Franky Cook (Angelina Jolie) und Dex (Giovanni Ribisi), einem begnadeten Tüftler. Können die Kräfte des Guten Totenkopf aufhalten?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.12.2004

12:00 Uhr

Biancao schrieb:

Ein absolut toller Weihnachtsfilm.
Nur zu empfehlen



19.12.2004

12:00 Uhr

Mahagma Ghandi schrieb:

Dieser Film beweist es: Die fetten Jahre sind vorbei. Lieber ne Runde Binokel spielen, bringt mehr.



06.12.2004

12:00 Uhr

Sebastian Selig schrieb:

Meine Belgleitung und ich waren echt vor den Kopf geklatscht, in welcher infamen Weise dieser Film Ausschwitz-Erinnerungen heraufbeschwört. Kinder (zum Teil in Sträflingskleidung) werden von einem bedrohlich wirkenden Schnauzbart-Homosexuellen in einen Zug gelockt und in ein Arbeitslager zum Nordpol verschleppt. Nachdem sie sich dort durch allerlei Escher-mäßige Alptraumarchitektur (inklusive rauchender Gasofen-Schornsteine) gekämpft haben, entpuppt sich der eigentliche Zweck der Verschleppung als Umerziehungsmaßnahme. Der (natürlich unterwürfige) arme Junge bekommt "Zuversicht" ins Aufgabenbuch gestempelt, die kleine Condoleezza Rice soll fortan "Führen", während für andere natürlich noch "Glauben" auf dem Programm steht. Abgesehen davon, die toten Augen dieser zombiehaften Figuren werden sicher nicht nur mich noch Nächte lang verfolgen - die von mir besuchte Nachmittagsvorstellung war quasi non- stop vom ängstlichem Weinen der ganz kleinen Besucher begleitet.



28.11.2004

12:00 Uhr

Bianca schrieb:

Schöner Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Nur empfehlenswert.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige