Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Spielplatz mit Gefälle

Der SSV Eckenweiler feiert 50-jähriges Bestehen

„Ein kleiner Verein mit großer Vielfalt“ – so nennt sich der SSV Eckenweiler. Aus dem Fußballclub von 1960 ist ein Mehrspartenverein geworden.

08.06.2010
  • Karl Ruoff

Eckenweiler. Einige junge Männer gründete den Verein im Sommer 1960. Gründungsversammlung war im „Rössle“, mit 39 Mitgliedern. Hauptinitiator war der aus Stuttgart zugezogene Heinz Rehm. Die 19 Aktiven hatten nur Fußball im Kopf. Trotzdem wählte man den Namen „Spiel- und Sportverein“ Eckenweiler mit den Vereinsfarben rot/blau.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Walter Leistner gewählt. Ab 1961 nahm eine Mannschaft aktiv am Spielbetrieb in der damaligen C-Klasse im Bezirk Nördlicher Schwarzwald teil. In den Anfangsjahren konnte die unerfahrene Fußballmannschaft im sportlichen Bereich zwar keine großen Erfolge verzeichnen.

Nachdem die Gemeinde dem Verein am Waldrand im Gewand „Steigle“ nördlich des Dorfes ein Wiesengrundstück zur Verfügung gestellt hatte, war viel Eigenleistung gefordert, bis die Wiese hergerichtet. Der Eckenweiler Sportplatz war von auswärtigen Mannschaften damals gefürchtet, weil er nur 70 Meter lang war und sowohl längs als auch quer ein starkes Gefälle aufwies. Zum Waschen und Umkleiden nach dem Spielen ging man in den Futterstall von Rössles-Wirt Robert Maier, der dort einen Zuber bereit hielt.

1968 übernahm Karl Gsell und 1970 Heinz Welte die Vereinsführung. 1971 stellte die Gemeinde dem Verein im damaligen Schulgebäude Duschen- und Umkleideräume zur Verfügung. Als sich der Verein Ende der sechziger Jahre durch einige talentierte Fußballer aus Wolfenhausen verstärkt hatte, stellten sich auch die Erfolge auf dem Rasen ein. 1972 errang man sogar die Herbstmeisterschaft in der C-Klasse.

Nach der Eingemeindung nach Rottenburg gab die dortige Stadtverwaltung 1973 schließlich grünes Licht zum Umbau und zur Erweiterung des alten Sportplatzes im Steigle. Nach dreijähriger Bauzeit, mit wiederum viel Eigenleistung, konnte der neue Platz zum 20-jährigen Jubiläum 1980 eingeweiht werden. Zu diesem Zeitpunkt war der Verein auf 118 Mitglieder angewachsen.

In den Folgejahren konnten die Fußballer schöne Erfolge erringen. Der Höhepunkt kam 1981 mit dem Aufstieg in die Kreisliga A. Im Laufe der Jahre standen dann so viele Spieler zur Verfügung, dass eine Reservemannschaft, ein Seniorenteam und zeitweise gar eine Jugend-Elf aufgestellt werden konnten.

Die Entwicklung zum Mehrspartenverein begann dann 1975 mit einer Frauengymnastikgruppe im heimischen Schulturnraum. Diese nahm an großen Sportveranstaltungen wie Gauturnfest oder Deutschem Turnfest aktiv teil. Später kamen Step-Aerobic, „Bauch, Beine, Po“, Rückenschulung, Theraband, Zirkeltraining, Krafttraining, Skigymnastik und Nordic-Walking hinzu.

1977 wurde Kinderturnen ins Angebot aufgenommen, das zur Zeit in Zehnerblöcken angeboten wird und sich großer Beliebtheit erfreut. Seit 2003 gibt es Bambiniturnen, an dem nicht nur Kinder aus Eckenweiler sondern auch aus der Umgebung teilnehmen. Schließlich kommen auch die Senioren nicht zu kurz. Die Seniorengymnastik („Alter schützt vor Fitness nicht“) hat ein breitgefächertes Angebot.

1995 gab Heinz Welte nach 26 Jahren den Vorsitz an Gerhard Lupold ab, der bis heute den Verein leitet. Zwei Jahre später wurde mit dem Bau eines Sportheims ein langgehegter Wunsch verwirklicht. Später kamen eine Doppelgarage für Trainingsgeräte am Sportgelände sowie eine Beregnungsanlage für den Sportplatz und eine Solaranlage auf dem Sportheim hinzu.

Den tiefsten Einschnitt in der Vereinsgeschichte gab es dann 1997, als die Gründungsabteilung Fußball ausgegliedert wurde. Sie ging eine Spielgemeinschaft mit den Sportfreunden Rohrdorf ein. Dass dieser vom Vorsitzenden Gerhard Lupold eingeleitete Weg der richtige war, zeigte sich an den Erfolgen der Spielgemeinschaft.

Zur Zeit zählt der Verein 140 Mitglieder, das ist mehr als ein Viertel aller Einwohner von Eckenweiler. Der kleine Verein hat im vergangenen halben Jahrhundert das Leben im kleinen Stadtteil entscheidend bereichert und kann mit Stolz sein Jubiläum feiern.

Drei Tage Fest mit Turnier, Musik und Kinderprogramm

Das Jubiläumsfest beginnt am Freitag um 18 Uhr mit einem Bankett im Sportheim. Um 19 ist Beginn eines Neunmeterturniers auf dem Sportplatz. Ab 20 Uhr ist Disco mit DJ RAMA im Festzelt. Am Samstag um 12.30 Uhr beginnt ein Turnier, an dem der TuS Ergenzingen, TSV Weitingen, SV Neustetten, SV Vollmaringen sowie die SG Rohrdorf/Eckenweiler teilnehmen. Ab 20 Uhr spielen im Festzelt die Randen Musikanten. Am Sonntag ist um 10 Uhr Gottesdienst im Festzelt .Um 13 Uhr werden die Turnierspiele fortgesetzt. Ab 14 Uhr ist Familiennachmittag mit Kindermodenschau und Kindermusikshow. Um 18.30 Uhr ist Siegerehrung und Festausklang mit Ralf Maier.

Der SSV Eckenweiler feiert 50-jähriges Bestehen
Mit dieser Mannschaft fing es an: Vorne von links: Eberhard Hertkorn, Heinz Welte, Albrecht Baur, Arnold Morlok und Gustav Seitz. Hintere Reihe von links: Walter Gsell, Hans Hirth, Erich Seitz, Wilhelm Hertkorn und Siegfried Maier.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.06.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball