Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Schmetterling

Arglos charmante Parabel von der Unberechenbarkeit des Glücks.

Arglos charmante Parabel von der Unberechenbarkeit des Glücks.

LE PAPILLON
Frankreich

Regie: Philippe Muyl
Mit: Michel Serrault,Nade Dieu,Claire Bouanich

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Kathrin Wesely

Das Glück ist keine große Sache in Philippe Muyls „Le papillon“. Es fliegt einem zu, verabreden kann man sich mit ihm nicht, es ist zu unzuverlässig. Julien versucht es dennoch. Der knurrige Alte fährt ins Gebirge, um Isabelle zu treffen, einen Nachtfalter von besonderer Schönheit, der sich in den Stunden der Dämmerung in der Gegend von Vercors blicken lässt. Aufgespießte Schmetterlinge sind das stille Glück Juliens.

Auf der Fahrt zu Isabelle bemerkt der Alte, dass er einen ungebetenen Gast im Wagen hat: Elsa, das kleine Mädchen von nebenan, das ihm seit Tagen auf den Geist geht. Für Elsa ist der Alte mit dem Schmetterlingsfimmel ein hübscher Zeitvertreib, wenn sie im Hausflur auf ihre Mutter warten muss. Julien kann sie nicht abschütteln. Und natürlich erweicht der sommersprossige Rotschopf das ledrige Herz des Alten. Elsa ist das Glück, das ihm ungefragt zufliegt.

Das ungleiche Paar streift durchs Gebirg, auf der Suche nach Isabelle. Sie werden sie irgendwann entdecken und gleich wieder verlieren, aber das wird dann nicht mehr wichtig sein. Denn – und der Film steckt voll solcher Lebensweisheiten aus der Hausapotheke – der Weg ist das Ziel.

Das Kernstück ist die Wanderung durch die Berge: die Streitigkeiten, die philosophisch getränkten Dialoge zwischen dem altersweisen Mann und dem Naseweis. Der Film ist eine Hymne an die Nächstenliebe und doch gibt es auch die komischen Momente, die das staubige Pathos beiseite blasen. Das ist vor allem den beiden Hauptdarstellern geschuldet – dem alten Hasen Michel Serrault und der kleinen Claire Bouanich (Bild), die so natürlich wirkt, dass man kaum glauben mag, das Kind habe die Dialoge auswendig gelernt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.06.2004

12:00 Uhr

Gb schrieb:

Der Film ist irg.wie süß!!!Aber mehr auch nicht!!



18.03.2004

12:00 Uhr

Georg Litty schrieb:

Auch wenn das Aufspießen von Schmetterlingen, zumal auch noch von besonders seltenen als Thema eines Filmes erstmal morbide anmutet - eigentlich geht es in diesem Film ugar nicht um Schmetterlinge.
Ein alter Mann sucht ein besonderes Sammlerstück, und was er findet, ist menschliche Nähe, Zuneigung, Menschen, in deren Leben er wichtig werden kann, Menschen, die ihm gerne helfen. Aus dem trockenen Präparatesammler wird im Laufe des Films ein trotz aller Macken doch liebervoller Großvater und Freund.
Das alles wird wunderbar in Szene gesetzt von zwei großartigen SchauspielerInnen, die trotz ihrer Verschiedenheit wunderbar harmonieren.
Tip: Unbedingt anschauen!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige