Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Schwabe, das verschlossene Krustentier
Im Landeswappen vereint, und doch fremd? Marlies Blume (Ulm) und Jörg Kräuter (Bühl) sagen „unverblümt“, wie es wirklich ist. Fotos: Axel M. Blessing, Jörg Kräuter
Beziehungskiste

Der Schwabe, das verschlossene Krustentier

Einer der erzieherischen Lehrsätze meines Vaters, mit denen er unbewusst mein satirisches Wesen beförderte, lautete: „Bub, schwätz nie über Sache, von dene du nix verstehsch!“

22.04.2017
  • JÖRG KRÄUTER

Nun ist der Schwabe („de Schwoab“) keine Sache, aber Vaters Anweisung bezog sich ebenso auf Personen und Tiere; in Baden sieht man das nicht so eng. Sachverstand ist in jedem Fall nötig. Meine Expertise in Sachen „de Schwoab“ basiert auf der Tatsache, dass ich im Murgtal, im badisch-schwäbischen Grenzgebiet, dem sog. badischen Gaza-Streifen, geboren und aufgewachsen bin. Dort, wo „überm Buckel de Schwoab steht und verbal scharf schießt!“ Wer mit so einer väterlichen Auffassung aufwächst, der wappnet sich.

Aber bevor's zum verbalen Schusswechsel kommt, sollte man sich über sein Gegenüber kundig machen. So nahm ich mir schon als Bub von 10 Jahren die dicke Enzyklopädie aus dem elterlichen Wohnzimmerschrank und machte mich kundig über „de Schwoab“. Zugegeben, seither sind einige Jahrzehnte ins Land gegangen, und lange zurück liegende Ereignisse können sich in Inhalt und Form verändern. Vor allem, wenn man im satirischen Gewerbe tätig ist. Was mir im Gedächtnis blieb, ist die Geschichte mit den Versteinerungen auf der Schwäbischen Alb.

So waren die ersten Schwaben Schnecken, Saurier und Plankton. Entstanden unter extrem hohem Druck. Die Erwartungshaltung an diese Schwaben musste enorm gewesen sein. Wie werden sie sich zurechtfinden, wenn sie ihr Sediment verlassen? Heute muss man konstatieren: Das Verschlossene dieser urschwäbischen Krustentiere hat sich bis heute gehalten. Nebenbei bemerkt, waren die ersten Badener hingegen Amphibien, die aus den oberrheinischen Badeseen an Land gekrochen sind. Daher der Name Baden. Auf vieles habe ich mir seit Vaters Worten versucht einen Reim zu machen. Doch auf „Schwoab“ hat sich bisher nichts gereimt. Auf „Badener“ übrigens auch nicht.

Jörg Kräuter alias „König von Baden“ lebt in Bühl und ist seit 1980 auf süddeutschen Bühnen unterwegs. Sein Ziel: Die „badische Formel“ entschlüsseln.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball