Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Tag an dem die Erde stillstand

Remake des Science-fiction-Klassikers von 1951: Keanu Reeves als Außerirdischer gibt den Erdbewohnern Rätsel auf.

Remake des Science-fiction-Klassikers von 1951: Keanu Reeves als Außerirdischer gibt den Erdbewohnern Rätsel auf.

Der Tag an dem die Erde stillstand

© null 01:47 min

THE DAY THE ERATH STOOD STILL
USA

Regie: Scott Derrickson
Mit: Keanu Reeves, Jennifer Connelly, Jaden Smith, Jon Hamm

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Das Original aus dem Jahr 1951war einer der ersten Filme, der den Zeigefinger gegen die Zerstörung der Erde durch den Menschen erhob. Der Abgesandte einer Art Weltall-Uno, kommt mit einem wehrhaften Riesenroboter im Schlepptau auf den blauen Planeten, um die Bewohner mit eindringlichen Worten von ihrem Vernichtungstrip abzubringen. Doch statt die Ohren zu spitzen, rücken die Anführer der Erdlinge dem unbequemen Gast mit ihrer freilich hoffnungslos unterlegenen Militärmaschine auf die Pelle.

Die Neuverfilmung verschiebt das Augenmerk von der atomaren auf die ökologische Gefahr und folgt ansonsten der alten Geschichte bis ins Detail. Allerdings scheint sie die heutigen Kinogänger für ein bisschen deppert zu halten – so penetrant pastoral wird ihnen hier der Ordnungsruf zur Umkehr erteilt. Damit‘s auch die Evangelikalen blicken, werden üppig biblisch-apokalytische Metaphern bis hin zur Heuschreckenplage eingestreut.

Ansonsten macht der Film den Eindruck, als habe das Studio auf den allerletzten Drücker noch einen Weihnachtsblockbuster heraushauen wollen. Die Spezialeffekte wirken wie von der Discounter-Stange. Alien-Darsteller Keanu Reeves bekam offenbar überhaupt keine Regie-Anweisung und schlurft mit der Ausdruckskraft einer Energiesparlampe durch die Handlung. Auch eine Wissenschaftlerin (Jennifer Connelly) und ihr trotziger Stiefsohn, die den besseren Teil der Menschheit repräsentieren sollen, reißen nichts. Warum sich der Außerirdische von diesen Nervensägen um die Finger wickeln lässt, bleibt ein Rätsel. Vor so einem Murks muss man die Klimakatastrophe in Schutz nehmen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.02.2009

12:00 Uhr

dluig schrieb:

der film ist super cool und spannend sehr empfellenwert



24.12.2008

12:00 Uhr

blueprint66 schrieb:

Die Special-Effects sind ganz nett, aber ansonsten ist der Film genauso Platt wie die Dialoge. Ein Remake eines Films, das die Welt nun wirklich nicht braucht.



23.12.2008

12:00 Uhr

xxx schrieb:

Keanu hat von der Optik wenigstens viel hergemacht :-)



18.12.2008

12:00 Uhr

Niko schrieb:

Da hatten die Drehbuchautoren Hollywood's wohl noch gestreikt!



14.12.2008

12:00 Uhr

Moritz schrieb:

Übelst langweiliger Film! Da ist bei Lanz Kocht 10x mehr Action drin. 100% Zeitverschwendung!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige