Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zehnerle mit Musik

Der Verein zur Steigerung der Lebensfreunde lud auf seine Wiese im Kreuzerfeld

Gelöste Sommerstimmung herrschte am Samstag beim Zehnerle, einem Zehnmeter-Turnier im Kreuzerfeld. Nach dem Spaß-Wettbewerb begeisterten am Abend drei Live-Bands und ein Überraschungs-Act das Publikum.

27.07.2015
  • Andreas Straub

Rottenburg. Im vergangenen Jahr feierte der Rottenburger Verein zur Steigerung der Lebensfreude sein zehnjähriges Bestehen mit einem ersten Zehnerle. Weil das Fest so gut ankam, wurde es am Samstag auf der Vereinswiese bei der Römersäule auf dem Kreuzerfeld einfach wiederholt. Auch wenn der Rottenburger Freizeit- und Kultur-Verein nun streng betrachtet seit elf Jahren besteht. „Wir haben das Erfolgs-Modell beibehalten“, sagte Vereinsvorsitzender Arne Frohn in guter Stimmung. „Gleicher Name und gleiche Distanz zum Tor.“

Rund 300 Besucher waren durchgängig Zeugen des Spektakels: Nicht aus elf, sondern aus zehn Metern Entfernung wurde auf das Tor geschossen. Unter dem Motto „Spiel, Spaß und Musik“ waren 17 Mannschaften gemischt erfolgreich. Jedes Team bestand aus mindestens fünf Mitgliedern. Unter den Teilnehmern war auch „Projekt X“, eine Jugendgruppe. Deren Hauptproblem gerade: Ihr Bauwagen wurde mutwillig zerstört. Zusammen mit dem Verein zur Steigerung der Lebensfreude bauen die Jugendlichen ihren Treff nun wieder auf. Sie droschen die Bälle auf das Tor, aber für den Sieg reichte es nicht. Auch zwei Flüchtlingsmannschaften waren dieses Jahr dabei: eine Truppe aus Eritrea und eine aus Gambia.

Down-Under siegte vor Soccer Stars aus Gambia

Den ersten Platz im Tor-Schießen belegte am Ende „SVO Down-Under“. Das neuseeländische Team muss mit bunt bemalten Gesichtern, wilden Tänzen und Geschrei die gegnerischen Torhüter erfolgreich verunsichert haben. Denn neben dem Wettbewerb stand auch vor allem Spaß im Vordergrund. Als Preis erhielten die Down-Unders den holzgeschnitzten Wanderpokal und eine Whiskey-Probe.

Die Flüchtlings-Mannschaft aus Gambia belegte den zweiten Platz. Die „Soccer Stars“ erwiesen sich als ebenso schusskräftig wie treffsicher. Sie gewannen jeweils ein halbes Jahr kostenlose Mitgliedschaft in einem Rottenburger Fitnessstudio. Dritter wurde das Team „Fahrkarte“ aus Wurmlingen. Die Mitglieder können sich an einer Stein-Massage und Friseurgutscheinen erfreuen.

Abends um 18 Uhr wurde dann das Zehnmeter-Fest zum kleinen Open-Air-Festival mit drei Live-Bands. Besonderes Highlight: nach zwanzig Jahren traten Alice D., eine All-Girls-Rock-Band, erstmals wieder zusammen auf. Die Band hatte sich eigentlich schon lange getrennt. „Wir freuen uns, dass sie bei uns noch einmal zusammengefunden haben“, sagte Arne Frohn.

Nicht ganz unerwartet bereicherte als Lückenfüller die Tübinger Poetry-Slammerin Eva Sauter das Programm. Mit spritzigen Texten über Kinofilme und Steve Jobs und „Mathe ist kacke“ begeisterte sie das Publikum ebenso wie mit einer gesanglichen „Werbung“ für Drogen und Nasenspray.

Gleich mit sieben relaxten Musikern warteten die Los Catacombos aus Karlsruhe auf. Mit Oldtime, Americana und Western Swing aus dem wilden Süden begeisterten die Madisonbelles. Nach ein paar Tonproblemen legten sie mit „You are my Sunshine“ gitarrenlastig und gesanglich sehr stark los.

Cocktails, Bier und Gulasch gingen gut

Durch umstehende Bäume war das Gelände am Samstagnachmittag und -abend vor dem starken Wind gut geschützt. Die meisten Besucher genossen die Konzerte auf ausgelegten Strohballen, Bierbänken oder einfach im Gras sitzend. Zu späterer Stunde wurde es allerdings kalt. Jacken und Decken halfen, die Cocktailbar erfreute sich regen Zulaufs. Auch Bier und Gulasch schmeckten den Besuchern.

Die Stimmung blieb bis zum Ende gut. Die Bands spielten ohne Gage. Für Spenden ging ein Hut herum. Mit dem Geld unterstützt der Verein unter anderem eine Schule im indischen Kalkutta.

Der Verein zur Steigerung der Lebensfreunde lud auf seine Wiese im Kreuzerfeld
Gitarrenlastig und gesanglich sehr stark: Die Madisonbelles aus Tübingen begeisterten am Samstagabend auf der Wiese bei der Römersäule mit Oldtime, Americana und Western Swing. Bild: Franke

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball