Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Womanizer - Die Nacht der Exfreundinnen

In der Hollywood-Komödie wird ein Weiberheld von Geistern heimgesucht, die ihn mit seiner Selbstsucht in Liebesdingen konfrontie

In der Hollywood-Komödie wird ein Weiberheld von Geistern heimgesucht, die ihn mit seiner Selbstsucht in Liebesdingen konfrontie

Der Womanizer - Die Nacht der Exfreundinnen

© null 02:19 min

GHOSTS OF GIRLFRIENDS PASTS
USA

Regie: Mark Waters
Mit: Matthew McConaughey, Jennifer Garner, Breckin Meyer, Lacey Chabert

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Gegen die Geiz-ist-geil-Haltung hat Charles Dickens schon vor 170 Jahren in seiner "Weihnachtsgeschichte" angeschrieben. Auf dem gleichen Plot beruht diese Hollywood-Komödie, die sich speziell den Geiz an Gefühl und Empathie vorknöpft.

Ihr Antiheld ist Connor Mead (Matthew McConau­ghey), ein selbstgefälliger Promi-Fotograf, dessen Lebenszweck der maxi­male Frauenverbrauch ohne Rücksicht auf gebrochene Herzen ist. Für Liebe und Treue hat der Sexprotz bloß Hohn und Spott übrig, womit er selbst bei der Hochzeit seines Bruders nicht hinterm Berg hält.

Weil keine irdische Macht ihn von seinem egomanischen Irrweg abbringen kann, tritt auf besagter Feier das Übersinnliche (oder ist es das Unbewusste?) auf den Plan. Vier Geister, darunter als Impresario sein einst selbst als Weiberheld berüchtigter Onkel (schön schmierig: Michael Douglas), führen dem Schwerenöter in traumartigen Sequenzen seine Vergangenheit, Gegenwart und mutmaßliche Zukunft vor Augen.

Wie bei Dickens dient dieser Blick von außen aufs eigene Leben in erster Linie der Läuterung, aber nebenbei schimmern auch die Gründe für Connors emotionale Verkümmerung durch, besonders das vielfach verkorkste Verhältnis zu seiner Sandkastenfreundin (Jennifer Garner).

Die zwischen Witz und Wehmut oszillierenden Fantasy-Sequenzen sind recht unterhaltsam, können aber die umstandslose Bekehrung des rabiaten Womanizers zum verantwortungsbewussten Frauenversteher kaum überzeugend motivieren. Wenn am Ende auf breiter Front die wahre und einzige und ewige Liebe triumphiert, wünscht man sich schon ein bisschen den alten Romantikverächter zurück.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.06.2009

12:00 Uhr

ich schrieb:

ich find ihn klasse:), vorallem aber den typ=) 8 daumen hoch füüür matthew mcconaughey!:)



01.06.2009

12:00 Uhr

maja schrieb:

oh mann ist der schlecht.
und ich mag chick flicks eigentlich sehr. aber der ist echt einfach nur grottenschlecht.schade um jennifer garner!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige