Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der ewige Gärtner

Pharma-Bashing in Afrika. Zwischen heißem Reißer und kühler Reportage.

Pharma-Bashing in Afrika. Zwischen heißem Reißer und kühler Reportage.

THE CONSTANT GARDINER
USA

Regie: Fernando Meirelles
Mit: Ralph Fiennes, Rachel Weisz, Danny Huston, Bill Nighy

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Hundsgemeine Konzerne, die zur Geldvermehrung bedenkenlos über Leichen gehen. Skrupellose Politiker, die ihre schmutzigen Hände schützend über diese Machenschaften halten. Und ein unkorrumpierbarer Held wie du und ich, der sich todesmutig und im Alleingang dem Übel entgegenstemmt. Aus solchem Holz sind packende Politthriller geschnitzt, und an diese Vorgabe hält sich auch „Der ewige Gärtner“. Schließlich stammt die Buchvorlage von einer Ikone des literarischen Polithrillers, dem Briten John Le Carré.

Ungewöhnlich ist jedoch, dass die Hauptfigur schon nach fünf Minuten tot ist. Tessa Quayle (Rachel Weisz) wird auf einem Trip durchs kenianische Niemandsland umgebracht – und bald müssen wir vermuten, dass der Mord etwas mit ihrem Wissen um dubiose Medikamenten-Tests an Afrikanern zu tun hat. Ihr Gatte Justin (Ralph Fiennes) will es genau wissen, doch scheint der schüchterne Diplomat mit den hobbygärtnerischen Ambitionen kaum der Mann, um in die Fußstapfen seiner impulsiven und Gerechtigkeits-fanatischen Frau zu treten. Aber aufgeschreckt von Geheimnissen in Tessas Privatleben, wächst der Biedermann über sich hinaus, dringt immer tiefer in den Sumpf des staatlich gedeckten Verbrechens vor und wird so selbst zur Zielscheibe der Schattenmänner.

Der Film des Brasilianers Fernando Mereilles („City Of God“) gehört zu jener Spezies, die sich zur Anklage weltpolitischer Missstände eines populär aufbereiteten Einzelschicksals bedient. Dank der unerhörten Spannung, die langsam anrollt und dann spektakulär explodiert, wird man ihn zu den besten seiner Art zählen dürfen. Dazu gesellt sich eine ausgeklügelte „Ästhetik der Dringlichkeit“ (taz) mit atemloser Kamera und auf hektische Reportage getrimmten Bildern, die durchaus erfolgreich um Glaubwürdigkeit buhlt.

Dennoch bleibt „Der ewige Gärtner“ in jeder Faser ein Hollywoodfilm. Die (teilweise posthume) Lovestory ist reich an melodramatischen Momenten, zum wirklichen Leben in einem Slum wird ein gebührender Sicherheitsabstand gewahrt, wie überhaupt Afrikaner meist nur als amorphe Masse vorkommen. Und am Ende wird man zwar voller Zorn über die Menschenverachtung unserer lieben Wirtschaft aus dem Kino entlassen, aber irgendwie auch beruhigt, dass man sie mit gesunder Moral und Löwenmut schon zur Räson bringen kann.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.05.2006

12:00 Uhr

CD schrieb:

Seit wann ist Rahel kein Mann?



29.04.2006

12:00 Uhr

la flor schrieb:

gute idee - leider nicht so toll umgesetzt.



29.03.2006

12:00 Uhr

Katharina schrieb:

Fantastische Schauspieler (Ralph Fiennes- immer ein sicheres Händchen für gute Filme; Rachel Weisz- natürlich, unverbraucht,sympathisch rebellisch; Bill Nighy spielt den "Bösen" bravourös und undurchsichtig), eine großartige Kameraführung, die passende Dynamik und gelungene Rückblicke und Verknüpfung der zwei Erzählebenen, und vor allem: eine engagierte und politisch hochbrisante Story - wahrschinlich weil mehr als ein Fünkchen Wahrheit dahintersteckt (?). Der bisher beste Film in 2006.



11.03.2006

12:00 Uhr

KerosinKatze schrieb:

Man merkt Rahel an dass sie kein Mann ist ;-)



20.02.2006

12:00 Uhr

Rahel schrieb:

Nix gegen die beiden Hauptdarsteller, die machen ihr Ding wirklich gut. Aber der Film pendelt seltsam unentschlossen zwischen Pharmathriller und Liebesgeschichte, sodass von beidem nur Oberfläche bleibt. Vor allem die Liebe des "Gärtners" zu der altruistischen Tessa, die ihre Liebe allen schenkt und deshalb nicht exklusiv lieben kann, ist nur halbherzig angedeutet und wirkt doch arg konstruiert.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige