Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der menschliche Makel

So viele Argumente, lieber daheim ein Buch zu lesen, gibt es im Kino selten.

So viele Argumente, lieber daheim ein Buch zu lesen, gibt es im Kino selten.

THE HUMAN STAIN
USA

Regie: Robert Benton
Mit: Anthony Hopkins,Nicole Kidman,Ed Harris

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Nach 30 Jahren wurde wieder einmal ein Roman von Philip Roth, einem der wichtigsten lebenden Schriftsteller Nordamerikas, verfilmt, und das Resultat liefert gute Gründe, es die nächsten 30 Jahre bleiben zu lassen.

Roths Romane sind spröde in der Handlung, tiefschürfend in der Charakterisierung der Figuren und präzise in der Zeitgeistanalyse – also genau das Gegenteil eines Hollywoodfilms. Eine Inhaltsangabe kann ihren Gehalt daher nur unscharf widerspiegeln. Hier geht es um einen eloquenten Literaturprofessor, der kurz vor der Emeritierung wegen einer angeblich rassistischen Anspielung aus dem Universitätsdienst fliegt, bald darauf seine Frau verliert, sich in eine Affäre mit einer 30 Jahre jüngeren Putzfrau stürzt und nebenher sein von Selbstverleugnung und verzweifelter Identitätssuche geprägtes Leben reflektiert.

Was auf 400 Seiten Buch ein komplexes Charakterbild und Sittengemälde Amerikas ist, verwandeln die Hollywood-Veteranen Robert Benton (Regie) und Nicholas Meyer (Drehbuch) in 105 Minuten zuweilen peinlich platte Buchstaben-Bebilderung. Eine ungelenke Erzählerstimme und hölzerne Rückblenden pervertieren die beabsichtigte Werktreue.

Dem Rothschen Furor und Raffinement entkleidet, versackt die Story zur schlichten Professor-Unratiade, gegen die auch der tapfer um Nuancen bemühte Anthony Hopkins in der Hauptrolle keine Chance hat. Das übrige Personal – Hochkaräter wie Nicole Kidman oder Ed Harris – ist von vornherein bloß zum Stichwortgeben verdammt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.02.2004

12:00 Uhr

Rahel schrieb:

seltsam, dass der filmjournalist eichele der etikettierung eines filmes, der selbst wieder von der macht des unbedachten wortes handelt, von kritikern bezichtigt wird, die sich trotz vorlauter kenntnis des romans des unbedachten wortes nicht enthalten können...



08.01.2004

12:00 Uhr

pk schrieb:

Schwache Leistung. Der Film ist eine pure "Nacherzählung" der Handlung des Buches. Kein Eigenleben und keine wirklichen Höhepunkte erkennbar. Ein gutes Buch war wohl zu schwer um es zu verfilmen. Schade eigentlich.



20.12.2003

12:00 Uhr

E. Wolz schrieb:

Im Gegensatz zu der arroganten Kritik von Herrn Eichele, hat mir - eben auch als Einer der das Buch sehr schätzt - der Film sehr gefallen.
Gelungen ist, das komplexe Geschehen des Romanes in eine filmische Darstellungsweise zu übersetzen und - zwangsweise, so dem Medium Film geschuldet - auch die Reduktion von Handlungsstränge.
Beeindruckend und eine gute Besetzung - und bar jeder "Stichwortgeberei" war das Spielen von Hopkins und Kidman.
Noch ein Wort zu dem Kritiker Eichele:
Wer nur mit Etiketten um sich wirft (Hollywood, Buchstabenbebilderung, Hölzerne Rückblenden, Professor-Unrattriade...) und keínerlei Belege für den nach seiner Meinung misslungenen Film heranzieht, und den Kern der Geschichte: die Zugehörigkeit der Hauptfigur zur schwarzen Bevölkerung - nicht erwähnenswet hält, ist als Filmkritiker disqualifiziert.



20.12.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Kann mich dem Kommentar nur anschließen!



20.12.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Schließe mich dem ersten Kommentar an!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige