Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der moderne Torwart
Brachte zuletzt die Gündringer Spieler zur Verzweiflung: Göttelfingens Torwart Benjamin Müller. Bild: Ulmer
Fußball

Der moderne Torwart

Der Göttelfinger Torhüter Benjamin Müller ist für seine Mannschaft ein sicherer Rückhalt. Aber er spielte auch schon auf einer anderen Position.

29.11.2016
  • Florian Dürr

Der FC Göttelfingen feierte am vergangenen Sonntag einen überraschenden 1:0-Sieg gegen den Favoriten SV Gündringen. Und das war nicht zuletzt auch Benjamin Müllers Verdienst. Denn der 1,95 Meter große Torhüter hielt mit glänzenden Paraden seinen Kasten sauber und ließ so die Gündringer Stürmer verzweifeln.

Die Gündringer hatten die Partie zwar zu jeder Zeit im Griff, verpassten es aber, ihre Torchancen zu nutzen. „Es war ein Spiel auf ein Tor“, erzählte Gündringens Pressesprecher Dominik Löffler. In der 30. Minute lief Gündringens Florian Binder alleine auf Müller zu, scheiterte aber am Göttelfinger Keeper. Kurz vor der Halbzeit hätte Patrick Bauer nach einer Vorlage von Lukas Carl nur noch einschieben müssen, doch wieder war der Torhüter zur Stelle.

Auch Müller selbst zeigt sich angesichts des glücklichen Siegs überrascht: „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir mal gegen Gündringen gewonnen haben“, so der Keeper. Besonders in der ersten Hälfte des Spiels habe er viele Schüsse auf seinen Kasten bekommen. Da hätten er und seine Mannschaft auch manchmal Glück gehabt. In der 63. Minute gelang den Göttelfingern dann sogar noch der Treffer zum 1:0. Diesen Spielstand rettete die Mannschaft mit einem starken Schlussmann zwischen den Pfosten dann über die Zeit.

Doch nicht immer stand Müller in der laufenden Saison im Göttelfinger Kasten. Aufgrund der kritischen personellen Situation fand man den gelernten Torhüter auch schon auf der Stürmerposition. Mit Spielermangel hat Trainer Michael Müller schon die komplette Saison zu kämpfen und so rotierte er sich selbst zwischen die Pfosten und Benjamin Müller in den Sturm.

Vor dieser Umstellung hatte der Trainer aber keine Angst, weil er im Training bemerkte, dass sein Schlussmann auch als Feldspieler auf hohem Niveau spielt. „In den letzten Jahren hat Benjamin fußballerisch viel dazu gelernt“, zeigt sich Michael Müller zufrieden. Einmal war Benjamin Müller dann sogar als Stürmer erfolgreich, als er Ende September beim 2:0-Sieg gegen Dornhan das wichtige 1:0 erzielte. Müller ist also ein moderner Torspieler, dem seine Abwehrleute auch mal einen Pass spielen können ohne Angst davor zu haben, dass Müller diesen dann nicht verarbeiten kann.

Da Müller wegen seines Berufs nach Schwenningen ziehen musste, kann er nur einmal in der Woche trainieren, aber wenn er da ist „gibt er immer Vollgas“, erzählt sein Trainer. Der lobt seinen Torhüter, der mit seiner Erfahrung für Ruhe auf dem Feld und damit für Stabilität sorgt. Mit Christian Flack und Daniel Graf, mit denen er schon seit der Jugend zusammenspielt, zählt Müller (31) nämlich zu den erfahrenen Spielern in der Mannschaft.

Seit er 18 Jahre alt ist, ist Müller im Tor des FCG gesetzt und da nicht mehr wegzudenken. In jüngeren Jahren hätte er sich Konkurrenz gewünscht, aber mittlerweile ist er einfach froh, dass er seinen Stammplatz sicher hat. An einen Wechsel in eine höhere Klasse denkt Müller aber nicht mehr, auch wenn er da vor ein paar Jahren Angebote vor liegen hatte.

In Göttelfingen „passt einfach alles“, erzählt er zufrieden. Müller schätzt die familiäre Atmosphäre im Verein und die Kameradschaft in der Mannschaft. Den bisherigen Saisonverlauf hätte er auch so erwartet, denn „dass wir nicht um den Aufstieg spielen, war klar“, sagt er realistisch. Aber Müller geht davon aus, dass der FC auch in der nächsten Saison noch in der Bezirksliga spielen wird. Wenn der Torhüter, wie gegen Gündringen, auch weiterhin so gute Leistungen zeigt, ist das Ziel „Nichtabstieg“ durchaus möglich.

Der Steckbrief

Name: Benjamin Müller

Geburtsdatum: 29. Mai 1985

Beruf: Auftragsmanager in einer Druckerei in Schwenningen

Bisherige Vereine: FC Göttelfingen

Position: Tor

Größter sportlicher Erfolg: Aufstieg in die Bezirksliga 2006

Rechts-/Linksfuß: Linksfuß

Saisonziel: Nichtabstieg

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.11.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball