Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der seltsame Fall des Benjamin Button

13 Oscar-Nominierungen können irren. Schon jetzt der überschätzteste Film des Jahres.

13 Oscar-Nominierungen können irren. Schon jetzt der überschätzteste Film des Jahres.

Der seltsame Fall des Benjamin Button

© null 02:17 min

THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON
USA

Regie: David Fincher
Mit: Brad Pitt, Cate Blanchett, Taraji P. Henson, Julia Ormond

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Benjamin Button kommt als Greis auf die Welt, wird immer jünger und stirbt 80 Jahre später als Kleinkind. Die Ursache dieses unnatürlichen Phänomens spielt keine Rolle – es handelt sich um ein reines Gedankenspiel. Dafür ist David Finchers sehr freie Verfilmung der 1922 veröffentlichten Kurzgeschichte von Scott Fitzgerald allerdings erstaunlich gedankenlos geraten.

Alle Kreativität wurde in die Abteilungen für Maske, Ausstattung und Computerdesign ausgelagert, die tatsächlich einiges an Schauwerten aufbieten. So ziehen die Maskenbildner bei Hauptdarsteller Brad Pitt auf seinem Lebensweg vom Mümmelgreis im Rollstuhl bis zum kraftstrotzenden Twen alle Register. Auch die unterschiedlichen Schauplätze im Wandel der Zeit – New Orleans in den Zwanzigern, New York in den Fünfzigern – sind hübsch anzuschauen.

Freilich kommt hinter diesem prächtigen Mummenschanz nur eine Lovestory simpelsten Strickmusters zum Vorschein, die man ohne Schaden an ihrer bescheidenen Substanz auch richtig herum hätte erzählen können. Aus dem großen, in den Lauf des 20. Jahrhunderts gebetteten Melodrama, das Fincher offenbar anvisiert hat, wird schon deswegen nichts, weil dieser Button so ziemlich der langweiligste Bursche ist, den sich ein Drehbuchschreiber aus Hollywood in letzter Zeit ausgedacht hat – ein Forrest Gump abzüglich dessen amüsantem Stumpfsinn.

Erschwerend kommt hinzu, dass Pitt und Cate Blanchett in der Rolle seiner Lebensliebe unter den Massen an Schminke das schauspielerische Vermögen abhanden gekommen ist. Aber was will man auch tun, wenn einem ständig Sätze wie aus einem Peter-Maffay-Schlager in den Mund gelegt werden: „Sie war ein Mädchen, als ich wegging, und jetzt ist sie eine Frau“.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.02.2009

12:00 Uhr

Stan schrieb:

13 Oscar Nominierungen? Niemals. Überdurchschnittlich, aber mehr nicht.



19.02.2009

12:00 Uhr

shevad schrieb:

Ein äußerst unterhaltsamer Großfilm, 166 Minuten vergehen wie im Fluge. Allerdings nicht das große Kino, das man erwarten durfte. Benjamin Button verblüfft, aber er berührt nicht. Die Emotionen wollen einfach nicht überspringen, sollten sie je existieren. Dennoch lohnt sich ein Kinobesuch schon allein deswegen, weil es ein schauriges Gefühl ist, mal wieder einen blutjungen Brad Pitt auf der Kinoleinwand zu sehen.



09.02.2009

12:00 Uhr

Gertrude schrieb:

Schon jetzt der überschätzteste Film des Jahres, in seiner Ausstattung und Maske perfekt, vom Inhalt aber nichts dahinter. Ein einlullender Film für schlechte Zeiten mit einer fragwürdigen Philosophie.



09.02.2009

12:00 Uhr

Kathrin schrieb:

Ein Film mit intensiven Bildern und einer ergreifenden Liebes/Lebensgeschichte, daneben die perfekte Maske und die Kostüme, ein schöner Film



08.02.2009

12:00 Uhr

Katharina Sanwald schrieb:

... einfach ein Spitzenfilm!!!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige