Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der tierisch verrückte Bauernhof

Auf dem Bauernhof wird gefeiert, bis die Schwarte kracht.

Auf dem Bauernhof wird gefeiert, bis die Schwarte kracht.

BARNYARD
Trickfilm - USA

Regie: Steve Oedekerk


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Auf diesem Bauernhof gehen die Uhren anders ... zumindest in der Nacht, wenn der Farmer schläft. Denn dann ist Partytime für Otis und seine tierischen Freunde, die die Scheune in ein Tanzlokal verwandeln. Eigentlich tritt Otis nur noch hobbymäßig als Kuh auf, denn er hat viel Besseres zu tun, eben Parties feiern, sein cooles Handy bedienen und vor allen Dingen die doofen Menschen hinters Licht führen. Und das kann er gut.

Er kann auch auf zwei Beinen gehen, wenn die Menschen nicht hinsehen, er fährt Auto, vergnügt sich bei illegalem Glücksspiel und treibt noch allerhand Späßchen. Auch seine Freunde stehen ihm in nichts nach. Damit es nicht ganz so wild wird, und sie vor allem nicht erwischt werden, hält der weise Esel Miles und Otis Vater Ben ihre schützende Hand über die freche Bande. Die eigentliche Gefahr droht von den heimtückischen Kojoten der umliegenden Wildnis, die es aber zunächst nicht wagen, Bens bestens organisierte Truppe anzugreifen.

So könnte es dann ewig weitergehen, wäre da nicht das Schicksal, das eine unerwartete Wendung in Otis Leben bringt. Jetzt muss Otis beweisen, dass er auch Verantwortung übernehmen kann.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
19.10.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Ok, zugegebenermaßen klingt der Grundplot des Barnyard Movies ziemlich bescheuert und das auch alle Bullen in diesem Film fröhlich schwingende rosa Euter haben nährt nur den lange gehegten Verdacht, dass die Amis Rindviecher nur noch in verarbeiteter Form kennen. Erstaunlicherweise ist das Ergebnis, trotz der unvermeidlichen aber nicht allzu dick aufgetragenen Moralbotschaft, aber tatsächlich ziemlich amüsant ohne dabei allzu albern zu sein. Insbesondere der, im Original von Danny Glover gesprochene, Esel Miles stellt eine sehr amüsante Persiflage jüngerer Morgan Freeman Rollen dar. Im Vergleich zu Pixar-Werken oder auch einigen, wenn auch lange nicht allen, Dreamworks oder Blue Sky Produktionen ist der tierisch verrückte Bauernhof zwar nicht mehr wahnsinnig glanzvoll, für sich betrachtet ist er aber alles andere als ein schlechter Film.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige