Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der wilde Schlag meines Herzens

Espagnol-Kommunarde Romain Duris glänzt als Schlägertyp, der als Pianist ein neues Leben beginnt.

Espagnol-Kommunarde Romain Duris glänzt als Schlägertyp, der als Pianist ein neues Leben beginnt.

DE BATTRE MON COEUR S
Frankreich

Regie: Jacques Audiard
Mit: Romain Duris, Niels Arestrup, Linh Dan Pham

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Tom Ziegner

Der Prolog umreißt knapp ein problematisches Vater-Sohn-Verhältnis; im Hauptteil erweist es sich als Gravitationszentrum der Handlung. Wie früher sein Vater verdient Tom sein Geld als Immobilienhai in Paris, macht sich noch selbst die Hände schmutzig mit brutalen Entmietungsmethoden. Regisseur Jacques Audiard nutzt oft die Handkamera. Schiefe Perspektiven, Tempo und Lautstärke bestimmen die Szenen sozialer, semi-legaler Gewalt. Dazu passt die stampfend-brutale Pop-Musik, die der von Romain Duris mit enormer Präsenz gespielte Held sich gern über Kopfhörer reinzieht.

Eine anders geartete Herausforderung wartet auf ihn nach einem Wiedersehen mit dem Konzertagenten seiner verstorbenen Mutter: Er nimmt den vor langer Zeit aufgegebenen Klavierunterricht wieder auf, will unter anderem eine heikle Toccata von Bach konzertreif einstudieren. Fortan pendelt er zwischen den Welten: Hier die mit exerzitienhaftem Ernst betriebene künstlerische Arbeit mit seiner nur chinesisch sprechenden Klaviertrainerin, dort das aggressive Kohle-Machen.

Gleichsam einen würdigeren Gegner als die konkurrierenden Immobiliengauner sieht Tom allmählich in der am Flügel zu bewältigenden Aufgabe. Die Befreiung aus der gedankenlos übernommenen Lebenswelt des Vaters scheint zu gelingen, in überraschendem Kontext stellt ihm eine Frau eine Schlüsselfrage: „Wieso tust du das?“.

Keine Mär von der sittigenden Kraft der Musik erzählt Audiards spannendes, atmosphärisch dichtes Remake der US-amerikanischen „Fingers“ von James Toback, vielmehr vom Erwachen des inneren Lebens.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
09.10.2005

12:00 Uhr

Maria Below schrieb:

sehenswert, wirklich!!!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige