Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Los mit Lenz

Dettenhausener Gärtnerei startete Lesereihe

Mit masurischen Anekdoten von Siegfried Lenz startete am Montag die Lesereihe „Geschichten Querbeet“ in der Gärtnerei Zimmermann.

01.09.2010

Dettenhausen. Wunderbare Gestalten, dieser starrköpfige Stanislaw Griegull, jener lesefanatische Hamilkar Schaß – überhaupt diese ganze masurische Dorfbewohner-Bande: Arnd Pählig hatte fünf Schelmenstücke aus dem Lenz-Geschichtenbuch „So zärtlich war Suleyken“ gewählt, die er mit gemütlich-brummiger Stimme vorlas. Er saß vor einem Paravent im Untergeschoss der Gärtnerei, gemütlich die Beine überschlagen, eine Leselampe vor sich. Draußen plätscherte der Regen – an Freiluft-Lesung wie geplant war nicht zu denken.

Gärtnermeister Heinz Zimmermann und sein Team, die dieses Jahr mit einem Veranstaltungsreigen 60 Jahre Betriebsbestehen feiern, hatten mit abgehängten Lampen und einigem Grün für heimelige Atmosphäre gesorgt. Gut 40 Zuhörer saßen auf den Bierbänken, lauschten und lachten. „Ich bin überrascht, wie viele Leute gekommen sind“, sagte Pählig. Er hatte die Reihe „Geschichten Querbeet“ organisiert, eine Reise mit Geschichten durch die Lande und Mundarten. Für die masurischen Geschichten ist ihm der Vorleser ausgefallen. So nahm Pählig selber Platz am Lesetischchen. Das Suleyken-Büchlein von Lenz mag er ohnehin sehr gern: „Das hat ein bisschen Knitz, ich finde die Geschichten süß.“

Das fanden die Zuhörer auch – etwa die Geschichte, wie die Bewohner von Suleyken einen Zirkus aufmischen. Oder wie ein Großvater sich trotz gezückter Waffe nicht von seiner Lektüre abhalten lässt. „Ich lese so lang, bis ich merke, Sie werden unruhig“, hatte Pählig anfangs noch gesagt. Obgleich alle still und aufmerksam lauschten, schob er dann doch die Pause ein, die passend zum Vorlesestoff mit Wodka-Orange und Spreewald-Gurken bereichert wurde.

Die kommenden Tage geht es von Sachsen aus über Franken und Bayern ins Französische – jeden Tag von 19.30 Uhr an, egal bei welchem Wetter liest, jemand anderes vor. Zum Abschluss des Lesereigens am Samstag, 4. September, kommt der Bienzle-Krimiautor und gebürtige Dettenhäuser Felix Huby. Er liest schwäbische Geschichten aus seinem Buch „Der Eugen“ – zur Heimkehr nach einer Woche „Querbeet“-Lesereise. zie

Dettenhausener Gärtnerei startete Lesereihe
Mit masurischen Schmunzelgeschichten eröffnete Arnd Pählig die Lesewoche „Querbeet“ in der Gärtnerei Zimmermann Dettenhausen. Bild: Ziehe

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball