Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neue Trainer, alter Plan

Dettingens Interimstrainer Daniel Schnell und Elja Spielvogel vor der Premiere

Ausgerechnet beim Tabellenführer TV Derendingen (Sonntag, 16 Uhr) absolviert der TSV Dettingen/Rottenburg das erste Spiel ohne Coach Jörg Junger. Der Ex-Trainer war es, der seinen vorübergehenden Nachfolger nach Dettingen lotste.

30.10.2014
  • Moritz Hagemann

Dettingen. 2007 muss es ungefähr gewesen sein, als sich Jörg Junger und Elja Spielvogel bei der CVJM-Mannschaft in Gomaringen kennen und schätzen lernten. Sieben Jahre später holte Junger seinen einstigen Mitspieler Spielvogel in sein Trainerteam nach Dettingen/Rottenburg. Nun ist Junger zurückgetreten (wir berichteten). „So wollten wir das nicht“, betont Spielvogel, der genau wie Daniel Schnell, der andere Co-Trainer, in die Rücktrittsgedanken eingeweiht war. „Die größte Hoffnung liegt jetzt einfach darin, dass die Mannschaft durch den Rücktritt wachgerüttelt wird“, sagt Spielvogel, der seit sechs Wochen mit einem Innenbandriss ausfällt.

Spielvogel und Schnell sind ohne Erfahrung in der Position als Cheftrainer, die ihnen Jungers Rücktritt eingebracht hat. „Wir müssen uns erstmal selbst sammeln und Ideen entwickeln“, beteuert Spielvogel, der von der spielerischen Qualität der Mannschaft überzeugt ist. Der wichtigste Baustein sei erst einmal die Köpfe freizubekommen. Von Jungers Kurs wollen die beiden Interimstrainer dabei nicht unbedingt abkommen: „Es gibt keine großen Änderungen“, sagt Spielvogel. „Wir wollen den bisherigen Plan eigentlich weiter verfolgen.“ Der ehemalige Gomaringer arbeitet derzeit als Gymnasial-Referendar – ein langfristiges Engagement als Cheftrainer ist nahezu ausgeschlossen. „Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen“, erklärt Spielvogel.

Am Sonntag wartet nun das Duell beim Tabellenführer TV Derendingen. Spielvogel: „Für uns ist es egal, ob wir gegen den Ersten oder den Letzten spielen.“ Das Team müsse einfach das abrufen, was es kann. „Dann müssen wir uns vor niemanden verstecken.“ Das letzte Duell beider Teams gewann übrigens der TVD in Dettingen im Mai dieses Jahres mit 6:2 – anschließend schmiss Jungers Vorgänger Nicolas Hoffmann bei Dettingen hin. Jetzt soll der Vergleich mit dem Tabellenführer die Wende zum Guten einleiten.

Dettingens Interimstrainer Daniel Schnell und Elja Spielvogel vor der Premiere

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball