Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball-EM: Wissenschaftler prognostizieren den Verlauf

Deutsche Elf bezwingt Spanien im Finale

Köln. Wenn es so kommt, wie es Wissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) und der International School of Management (ISM) in Frankfurt/Main errechnet haben, steht den Zuschauern der Fußball-Europameisterschaft 2012 eine Neuauflage des Endspiels von 2008 bevor: Die Deutschen schlagen jedoch die Spanier im Finale.

28.05.2012

Co-Gastgeber Polen stößt bis ins Halbfinale vor, während die Niederlande bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten muss. Auch England muss bangen: Gegen Schweden muss ein hoher Sieg her, um durch das bessere Torverhältnis in das Viertelfinale zu kommen. So jedenfalls die Wissenschaftler.

In einem zweistufigen Modell haben Michael Groll (DSHS) und Prof. Bernd Giezek (ISM) den möglichen Verlauf der EM prognostiziert. Berücksichtigt wurden dabei verschiedene Messgrößen, darunter der Marktwert der Mannschaften, Wettquoten und zusätzliche Sondereffekte wie Zufallsfaktoren oder Gastgeberbonus.

Der daraus entstehende Wert entscheidet über den Favoritenstatus in den jeweiligen Partien. Auch der Faktor Zufall spielt eine entscheidende Rolle. „Je näher die ermittelten Statistikwerte beieinander liegen, je geringer also der angenommene Qualitätsunterschied zwischen den gegnerischen Mannschaften ist, desto größer wird der Einfluss des Zufalls“, erklärt Wirtschaftsmathematiker Giezek.

Im Fußball besteht der Faktor Zufall aus den Unterkategorien Glück – beispielweise Schiedsrichterentscheidungen oder Pfostenschüsse – und Tagesform. Den Einfluss des Zufalls bei Spielen zwischen gleichstarken Mannschaften in der Bundesliga und in der Premier League beziffern Groll und Giezek nach Berechnungen des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts auf etwa 50 Prozent. Zudem können sich die Zuschauer auf insgesamt etwa 85 Treffer und eine Steigerung des Toredurchschnitts auf etwa 2,7 Tore pro Spiel freuen (EM 2008: 77 Tore, Durchschnitt pro Spiel 2,48).

Die durchschnittliche Trefferanzahl bei Europa- oder Weltmeisterschaftsspielen korrespondiert nämlich auffallend mit dem Toredurchschnitt der vorangegangenen Champions League-Saison. Dort wurden im jüngst abgelaufenen Wettbewerb 347 Tore in 125 Spielen geschossen (ohne Elfmeterschießen), das macht einen Schnitt von knapp 2,8 pro Spiel.

Na, warten wir's ab. Am Schluss der Fußball-EM werden wir die Wissenschaftler an ihre Vorhersage erinnern.

Deutsche Elf bezwingt Spanien im Finale

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.05.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball