Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Liederkiste, unterste Schublade

Deutsche Fans: Teil gibt schwaches Bild beim EM-Aus

Post aus Polen schickt Tobias Zug – unser Sportredakteur berichtet in loser Reihenfolge über seine Eindrücke von der Fußball-Europameisterschaft.

02.07.2012
  • Tobias Zug

Do widzenia Niemcy! Oder: „Auf Wiedersehen, Deutschland!”, wie ein polnischer Anhänger einem stetig pöbelnden Teil der Deutschland-Fans in ihrem Block zurief nach der Halbfinal-Niederlage gegen Italien in Warschau. Den inoffiziellen Titel „beste Fans des Turniers” können wir uns wohl aschreiben. Beschränkt sich das Lied- und Anfeuerungsrepertoire der deutschen Fußballfans schon eh auf stupide „Deutschland, Deutschland”-Rufe, gelegentlich „Auf geht’s, Deutschland, schiess ein Tor” oder bestenfalls noch “super Deutschland, ole”, gaben die im Fanblock Sitzenden in Warschau ein peinliches Bild ab.

Ein Teil der deutschen Zuschauer verweigerte schon lange vor den beiden Balotelli-Treffern zum 0:2 die LaOla und begleitete nach dem Schlusspfiff die Abschlussshow der Volunteers, die ein riesiges Transparent mit Dankeschreiben an alle Teilnehmern auslegten, nicht mit Applaus, sondern mit Pfiffen und ausgestreckten Mittelfingern. Während des Spiels hatten sich etwa 20, 30 der geschätzt knapp 10 000 Deutschen darauf konzentriert, die polnischen Anhänger im Nebenblock, von denen ein Teil Italien unterstützte, zu beschimpfen und zu provozieren. Da packten die Jungs plötzlich die Liederkiste aus, allerdings die unterste Schublade von „Zick-zack-Zi geunerpack” bis zu „In Europa kennt euch keine Sau”.

Jetzt gehen alle heim – ich inbegriffen. Das heisst, vorerst Abschied zu nehmen von dem Land mit den liebenswürdigen Merkwürdigkeiten und Gegensätzen: den Kiosken, dessen Verkaufsfenster so tief gelegt sind, dass man vom Bücken fast einen Rückenschaden bekommt. Anscheinend sei das der Trotzköfpigkeit der Polen zu verdanken: Zu Zeiten des Sozialismus schrieben die verhassten Sowjets jede Kleinigkeit ihren Brüderstaaten vor – so auch die Bauhöhe eines Kiosks. Die Polen ließen dann die Vorschriften Vorschriften sein, gaukelten dem Planungskomitee vor, sie hätten den Sockel weggelassen, weil die Füllmenge an Zement nicht ausreichnend berechnet worden wäre.

Deutsche Fans: Teil gibt schwaches Bild beim EM-Aus

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball