Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Werbung für ein Auslaufmodell

Deutsche Handballer gewinnen die letzte Auflage des Supercups

Mit drei überzeugenden Auftritten haben die deutschen Handballer die EM-Vorbereitung eingeläutet und den Supercup gewonnen. Damit ist die DHB-Auswahl Rekordsieger des Turniers, das abgeschafft wird.

09.11.2015

Von DPA

Kiel Jung, talentiert, erfolgreich: Deutschlands Handballer haben zum siebten Mal den Supercup gewonnen und damit zwei Monate vor der EM in Polen eine erste Reifeprüfung bestanden. Zum Turnierfinale bezwang der Gastgeber gestern in Kiel Slowenien mit 31:28 (17:11). Nach dem 29:20 gegen Brasilien und dem 37:26 gegen Serbien in den ersten Spielen avancierte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) somit zum Rekordsieger und warb für eine Fortsetzung des Supercups. Der Vier-Länder-Vergleich soll mangels Zuschauerinteresse abgeschafft werden. In Kiel bejubelten 4511 Fans den deutschen Sieg sowie Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar) mit sieben Treffern als besten Torschützen. In Flensburg waren es 3071 Zuschauer, in Hamburg am Samstag 3905. Dennoch ist auch Bundestrainer Dagur Sigurdsson für eine Neuauflage. "Ich bin ein positiver Typ. Ich bin dankbar für die Leute, die da sind, um uns zu unterstützen", sagte der Isländer.

Nach den teils glanzvollen Auftritten mit dem Höhepunkt der ersten Halbzeit gegen Serbien, die Deutschland mit 20:8 gewann, hat Sigurdsson zwei Monate vor EM-Beginn die Qual der Wahl. Denn während er bis Mitte Dezember für seinen sogenannten 28er-Kader noch alle potenziellen EM-Spieler benennen darf, kann er für das Turnier in Polen nur 16 Spieler nominieren. Bis dahin könnte der eine oder andere verletzte Spieler fit werden. Daher hielt sich der Isländer zurück mit Prognosen über seine mögliche Auswahl. "Wir müssen schauen, welche Spieler uns dann zur Verfügung stehen", sagte Sigurdsson, räumte den Supercup-Siegern aber einen Pluspunkt ein: "Die Spieler, die hier sind, haben erstmal den Vorteil, dass sie im Rhythmus sind und in unserem System drin."

Steffen Weinhold (Mitte) hat beim Supercup-Sieg mit der deutschen Nationalmannschaft einen gelungenen Start in die EM-Vorbereitung hingelegt. Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
9. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen