Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Diakonie fordert einheitliche Regeln für Teilhabegesetz

Bei der Umsetzung des neuen Bundesteilhabegesetzes für Menschen mit Behinderung fordert die Diakonie einheitliche Regeln in Baden-Württemberg.

16.01.2017

Von dpa/lsw

Karlsruhe. Es dürfe nicht passieren, dass in den Kommunen unterschiedliche Maßstäbe angelegt werden, sagte der Vorstand der Diakonie Baden, André Peters, am Montag in Karlsruhe. Jeder müsse die gleichen Leistungen erhalten, egal wo im Land er wohne, forderte der Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege. Die Landesregierung müsse entsprechende Regelungen treffen.

Das Bundesteilhabegesetz, das die Rechte Behinderter stärken soll, gilt seit Jahresanfang. Unter anderem wird der Eigenanteil zur sogenannten Eingliederungshilfe gesenkt, so dass Behinderte mehr Geld von ihrem Einkommen behalten können.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2017, 10:30 Uhr
Aktualisiert:
16. Januar 2017, 11:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2017, 11:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen