Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tiere

Die 100-Jährige ist tot

Das Schwertwal-Weibchen mit der Bezeichnung J2 wurde vermutlich geboren, noch bevor die „Titanic“ in See stach. Der Wal galt als ältester lebender Orca der Welt. Jetzt ist die Wal-Dame offenbar verendet.

10.01.2017
  • MATTHIAS PUDDIG

Seattle. An den 16. April 1976 erinnert sich Ken Balcomb noch gut. Er war mit einer Gruppe von Walforschern vor der Pazifikküste nahe Seattle unterwegs, als er eine zuvor unbekannte Gruppe von Schwertwalen entdeckte. Ungefähr ein dutzend Tiere war es, dazu kamen einige Walkälber. Eines der älteren Orcaweibchen hatte eine Kerbe in der Rückenflosse und einen gut erkennbaren Fleck dahinter. Dieses Tier bekam das Kürzel J2.

Balcomb hat J2 über vier Jahrzehnte lang beobachtet. Er selbst schreibt, dass er sie tausende Male gesehen hat. Mit Kollegen fand er auch heraus, wie alt sie war: Schwertwale werden mit 15 Jahren geschlechtsreif und bekommen ab etwa 40 Jahren keine Nachkommen mehr. Leben sie wie J2 in einer Gruppe, lässt sich ihr Alter deswegen zuverlässig schätzen.

Die Forscher ermittelten, dass J2 um das Jahr 1911 geboren wurde. Die ältesten Fotos von ihr stammen aus den 30er-Jahren. Sie war der älteste bekannte noch lebende Schwertwal – und bekam deshalb den Spitznamen „Granny“, also Oma.

Die Familie hieß J-Pod

Balcomb war es auch, der nun den Tod von „Granny“ bekannt gemacht hat. Auf der Internetseite des Center for Whale Research, einer Forschungseinrichtung mit Sitz nahe Seattle ganz im Nordwesten der USA, schreibt er, dass er sie am 12. Oktober zum letzten Mal beobachtet hat. Sie führte – wie sie es gewohnt war – die Gruppe an.

Seit dem Jahreswechsel gilt „Granny“ allerdings vermisst. Ihre Familie, „J-Pod“ genannt, wurde inzwischen wieder beobachtet, von J2 fehlt jede Spur. „Mit Bedauern nehmen wir an, dass sie gestorben ist“, schreibt Balcomb.

Bei ihren Expeditionen erfuhren die Wissenschaftler um Ken Balcomb viel über das Verhalten von „Granny“. So heißt es, dass sie ihre Gruppe zielsicher zu reichen Fischgründen leitete – und resolut führte. Tanzte eines der Tiere aus der Reihe, soll sie es mit einem kräftigen Schlag der Schwanzflosse auf die Meeresoberfläche zur Ordnung gerufen haben. Auch im hohen Alter galt sie als ausgesprochen vital. „Sie machte einfach immer weiter, wie der Hase in der Werbung von Duracell“, schreibt Balcomb in seinem Nachruf.

Für die Forscher geht mit „Granny“ nicht nur eine langjährige Begleiterin, sondern auch ein wichtiges Symbol im Kampf für den Umweltschutz verloren. Schon als sie J2 1976 zum ersten Mal beobachteten, wurde in den Vereinigten Staaten heftig diskutiert, ob es in Ordnung ist, Schwertwale in Gefangenschaft zu halten, wo sie im Schnitt nicht älter als 30 Jahre werden.

„Granny“ selbst hatte übrigens Glück: Sie war bereits 1967 gefangen worden, um in einem Meeres-Themenpark aufzutreten. Schon damals galt sie aber als zu alt und wurde wieder freigelassen. „Sie hat wirklich alles gesehen“, sagte Balcomb vor drei Jahren. „Menschen haben auf sie geschossen; der Lachs wurde immer weniger.“

Vor allem das zweite Problem wird ihrem Clan auch in Zukunft zu schaffen machen, denn die Lachsbestände vor der US-Pazifikküste haben sich trotz verstärkter Umweltschutzbemühungen nicht erholt. Auch Ken Balcomb blickt pessimistisch in die Zukunft des J-Pod-Clans, der aus nur noch 24 Tieren besteht. Seinen Nachruf auf „Granny“ beendet er mit Fragen: Wer wird den Clan jetzt führen? Kann es überhaupt eine Zukunft geben, wenn die Nahrung nicht ausreicht?

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball