Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Abenteuer des Prinzen Achmed

Klassischer Silhouettenfilm von Lotte Reiniger nach Motiven aus Tausenduneiner Nacht.

Klassischer Silhouettenfilm von Lotte Reiniger nach Motiven aus Tausenduneiner Nacht.

DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED
Trickfilm - Deutschland

Regie: Lotte Reiniger


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Ihre letzten Lebensjahre verbrachte sie in Dettenhausen. Im Tübinger Stadtmuseum ist ihr seit einigen Jahren ein kleines Kabinett gewidmet, der Pionierin und Grande Dame des deutschen Trickfilms. Jetzt erscheint Lotte Reinigers berühmtester Silhouetten-Film „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ erstmals auf DVD.

Das Märchen nach Motiven aus Tausendundeiner Nacht erzählt fantasievoll und poetisch vom ewigen Kampf zwischen Gut und Böse. Mächtige Zauberer und böse Geister haben sich verbündet, um die große Liebe zwischen einer Prinzessin und einem armen Schneider zu hintertreiben.

Aus 250.000 Einzelaufnahmen hat Reiniger den Film in den Jahren 1923 bis 1926 komponiert. Die Künstlerin schnitt ihre vorgezeichneten Figuren aus schwarzem Fotokarton mit einer Schere aus und verband die einzelnen Glieder mit Draht, um sie für die Aufnahmen in Bewegung zu setzen. Ebenfalls mit der Schere gestaltete sie kunstvolle Landschaften, Städte oder orientalische Interieurs. „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ zählt laut einer Umfrage des Kinemathekenverbundes zu den 100 wichtigsten deutschen Filmen.

Reiniger wurde 1899 in Berlin geboren. In den frühen zwanziger Jahren entwickelte sie ihre einzigartige Kunst zunächst in kurzen Märchenfilmen wie „Aschenputtel“ und „Der gestiefelte Kater“, ehe sie der „Achmed“-Film weltberühmt machte. Mit dem Beginn der Nazi-Herrschaft verließ Reiniger Deutschland in Richtung Rom und Paris, wo sie mit berühmten Regisseuren wie Jean Renoir und Luchino Visconti zusammenarbeitete. Nach dem Krieg entstanden zahlreiche weitere Animationsfilme, daneben arbeitete Reiniger auch fürs Theater. Ihre Freundschaft mit dem Pfarrer Alfred Happ führte sie schließlich nach Dettenhausen, wo sie 1981 starb. Ihren Nachlass übergab Happ dem Tübinger Stadtmuseum.

Dort sind neben Scherenschnitten aller Art und Größe auch Filmfotos und -figuren aus „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ ausgestellt. Die neue DVD, die Mitte Oktober bei „Absolut Medien“ erscheint, enthält die unlängst vom Deutschen Filmmuseum in Frankfurt restaurierte Fassung mit zwei verschiedenen Soundtracks. Als Bonus gibt es drei Kurzfilme und ein Interview mit Lotte Reiniger. Beigelegt ist ein ausführliches Booklet mit zusätzlichen Informationen zum Film und seiner Schöpferin.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige