Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dußlingen wächst wieder ein Stück zusammen

Die Brücken kommen

Bald führt die Wilhelm-Herter-Straße wieder weiter als bis zum nächsten Presslufthammer – und auch Fußgängerbrücken sind im Bau: der aktuelle Stand.

20.06.2012
  • Eike Freese

Dußlingen. 46 Blöcke sind es insgesamt, aus denen sich die knapp 500 Meter lange Betonoberfläche des B 27-Tunnels in Dußlingen zusammensetzt. Block 11 ist derzeit fertig, die Bauarbeiter und Maschinen nähern sich unaufhaltsam Block 17. Der ist wichtig, markiert er doch die Höhe der Wilhelm-Herter-Straße, auf der später auch Autofahrer das geplante „Tunnelgrün“ auf der Unterführungs kreuzen werden. „Im August werden wir die Arbeiten dort beenden können, im September wird der Ausbau der Wilhelm-Herter-Straße beginnen“, prognostiziert Edwin Kuhn vom B 27-Baubüro.

Im Klartext: Dußlingen wächst wieder ein Stück zusammen. Zunächst zwar nur per Wasser und Gas, denn diese Leitungen müssen gelegt sein, bevor wirklich etwas Befahrbares zwischen Ost und West existiert. Doch noch vor Weihnachten, vielleicht schon im November, soll die Wilhelm-Herter-Straße auch für Autofahrer freigegeben werden. Für Fußgänger sicherlich früher.

Auch weiter nördlich tut sich derzeit Einiges bei der Frage, wie die Dußlingerinnen und Dußlinger künftig zusammenfinden können. Derzeit befindet sich bereits eine der beiden Fahrrad- und Fußgängerbrücken im Bau, die jeweils nördlich und südlich der Eisenbahnbrücke den Tunnel überqueren werden.

Diejenige nördlich der Bahnbrücke soll im Herbst fertiggestellt sein. Sie wird etwa auf der Seite der Robert-Wörner-Straße über eine Kurvenführung ermöglichen, die Eisenbrücke zu unterqueren und in Richtung Brunnenwiesen und Richtung Wilhelm-Herter-Straße weiterzuradeln. Die südliche Fußgängerbrücke an dieser Stelle soll erst im Frühjahr fertig werden. Bevor hier geradelt werden kann, sind Gasleitungen zu legen. Beide Überwege werden aus Sicherheitsgründen von der Eisenbahnbrücke mit hohen Zäunen getrennt.

Das Tunnelgrün der Unterführungs-Oberfläche wird Verwaltung und Rat in Dußlingen in den kommenden Monaten beschäftigen. Ein Wettbewerb soll nun für Qualität und viele Alternativen sorgen – morgen im TAGBLATT.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball