Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tanzen

Die Choreo durch den eigenen Stil geprägt

Die 14-jährige Alia Kreidler ist europaweit die beste Newcomerin im Solo-Tanzen. Dass eine Horberin bei diesem internationalen „Dance4Fans“-Contest so abräumt, ist für die Tanzschule Gayer ein Novum.

15.11.2018

Von Maik Wilke

Kraftvolle und dennoch runde Bewegungen sowie ein fließender Übergang zwischen den einzelnen Elementen prägen den Tanzstil. Die Arme gleiten in einer Wellenbewegung nach unten, der Oberkörper senkt sich hinab, um dann über eine leichte Hohlkreuz-Stellung wieder nach oben zu schnellen. Die langen, dunklen Haare peitschen zum Rhythmus des Hip-Hop-Songs „Machika“ nach hinten. „Man kann seine eigenen Bewegungen ausleben, seinen eigenen Stil einbauen“, sagt Alia Kreidler. „Dancehall“, eine auf Reggae basierende Musikrichtung, die dem Hip-Hop ähnelt, sei für die 14-jährige Horberin daher genau der richtige Stil – was sie zuletzt auch international bewiesen hat.

Denn Alia Kreidler, Tanzschülerin bei der Horber Tanzschule Gayer, hat bei der Europameisterschaft in Neunkirchen (Saarland) den ersten Platz in der Kategorie „Solo Juniors Newcomers“ belegt. Darunter sind nicht nur „Dancehall“-Tänzerinnen, sondern Akteure aus diversen Stilrichtungen.

Bei dem von „Dance4Fans“ ausgerichteten Wettbewerb präsentierten die Teilnehmer, die „Dancehall“ tanzen, eine zuvor eingeübte Choreographie, alle Tänzerinnen zeigen also die gleichen Grundschritte. Gar nicht so einfach, sich da aus der Menge abzuheben. „Doch mit meiner Trainerin Anne Albrecht habe ich es geschafft, meinen eigenen Stil in den Tanz zu integrieren“, sagt die 14-Jährige, die Anfang Mai bei der Deutschen Meisterschaft in der Horber Hohenberghalle, den achten Platz erreicht hatte. Für die Europameisterschaft hatte sich Kreidler allerdings erst kurzfristig qualifiziert: „Das war im letzten Wettbewerb davor. Da hat es mit einer guten Choreographie zum Glück für den ersten Platz gereicht.“

Vorrunde ohne Mühe gemeistert

Das Ergebnis in Neunkirchen war also so nicht unbedingt zu erwarten, „obwohl Alia schon immer herausgestochen ist“, sagt Tanzlehrer Peter Gayer. Die Vorrunde überstand Kreidler bei der EM ohne Mühe: Das „Dance-Off“, die zweite Chance, sich für das Finale zu qualifizieren, konnte sie sich sparen. Die Horberin war eine der Tänzerinnen, die direkt ins Finale einzogen. Für die 14-Jährige kein Grund, nun besonders angespannt zu sein: „Nervös bin ich vor Auftritten generell nicht“, sagt Alia Kreidler.
Sie genieße es sogar, im Vergleich zur Vorrunde im Finale alleine
auf der Bühne zu stehen: „Da habe ich dann mehr Platz für die Bewegungen.“

Die Jury hat sie jedenfalls überzeugt, Kreidler ist mit ihrem Titelgewinn die erste Tänzerin aus der Tanzschule Gayer, die sich als Europameisterin bezeichnen darf. „Das ist ein riesiger Erfolg“, betont daher auch Peter Gayer. „Wir hatten natürlich schon einige, die an diesen Contests mitgetanzt haben – aber gewonnen hat noch keiner. Auch für uns als Tanzschule ist das eine Premiere.“

Für diesen Erfolg haben Kreidler und Trainerin Anne Albrecht, die erst vor wenigen Jahren bei Peter Gayer ihre Ausbildung zur Tanzlehrerein absolviert hat, viel Zeit investiert: Neben der wöchentlichen Stunde jeden Donnerstag in Horb trainierte Kreidler auch samstags im „Contest-Training“, einer Einheit für Fortgeschrittene Tänzer, mit Albrecht. „Da können die Trainer einfach noch spezifischer auf die Schüler eingehen“, erklärt Gayer. Hinzu kamen zudem Workshops beziehungsweise Trainingslager in den Schulferien, in denen Kreidler und Albrecht häufig über mehrere Tage bis zu acht Stunden täglich vor dem Tanzspiegel standen. Für die Neuntklässlerin ein hoher, freiwilliger Zeitaufwand. „Aber Tanzen ist eben meine Leidenschaft. Ich habe schon damit angefangen, als ich noch in die Grundschule gegangen bin.“

Aufstieg in die nächste Ebene

Nun steht der nächste Schritt für Alia Kreidler an. Denn mit dem Sieg bei der Europameisterschaft steigt die 14-Jährige automatisch in die nächste Ebene auf. Als Newcomerin gilt sie nun nicht mehr, sondern als „Advanced“. „Das ist ein großer Schritt, der auf sie zukommt“, sagt der 17-jährige Erik Radtke, der gemeinsam mit Lara Gessert (17) ebenfalls in das Training mit Kreidler involviert war. „Sie wird nun technisch schwierigere Choreographien lernen, die deutlich mehr Schritte beinhalten.“

Doch Alia Kreidler sei definitiv zuzutrauen, dass ihr dieser Umstieg gelingt. Parallel trainiert die 14-Jährige gerade auch klassische Tanzstile, die weniger dem Hip-Hop angelehnt sind als „Dancehall“. Ein Wechsel der Stilrichtungen ist allerdings noch keine Option: „Dancehall ist einfach mehr meine Musik, die trifft eher meinen Geschmack.“

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. November 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. November 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen