Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13 Einsätze, keine Verletzten

Die Dettenseer Feuerwehr war bei Hochwasser- und Unwetter-Einsätzen

Im abgelaufenen Feuerwehrjahr blieben die Dettenseer von spektakulären Bränden verschont. Zu kämpfen hatte die Wehr vor allem auswärts wie beim Hochwasser-Einsatz in Horb oder Mitte des Jahres nach dem durchziehenden Unwetter mit Hagel, Regen und Sturm in den Nachbargemeinden. Dennoch blieb Zeit genug, um Ausbildung und Geselligkeit nicht zu vernachlässigen.

10.11.2015
  • Philipp Eichert

Dettensee. Im Vergleich zur letztjährigen Hauptversammlung, als Dettensees Abteilungskommandant Frank Klaubauf sich bei seinem ersten Rückblick weniger spektakulär mit der Wespen-Bekämpfung auseinanderzusetzen hatte, berichtete er diesmal über handfeste Einsätze: Zu den 13 erfolgten Einsätzen sagte der Kommandant: „Das Kalenderjahr 2015 war für die Abteilung Dettensee ein Jahr mit für unsere Verhältnisse vielen Einsätzen. Glücklicherweise war bei keinem Einsatz einen Personenschaden zu verzeichnen.“

Gerufen wurde die Dettenseer Wehr am 4. Januar zur besten Schlafenszeit um 2.31 Uhr per Alarmmelder nach Horb zum Hochwasser-Einsatz. Der Neckar hatte nach tagelangem Regen seinen kritischen Pegelstand überschritten. „Da viele Kameraden schon im Vorfeld die Hochwasserstände im Internet verfolgt hatten, kam der Alarm wenig überraschend und wir konnten schnell abrücken. Nach dem Aufbau des Hochwasserschutzes am Flößerwasen waren wir noch eine Weile auf Bereitschaft im Horber Gerätehaus, weitere Einsätze blieben uns aber erspart“, erinnerte sich Klaubauf.

Den nächsten Großeinsatz hatten die Dettensee ein halbes Jahr später, als am 22. Juli am Nachmittag ein gewaltiges Gewitter über Horb und einige Teilorte hinwegzog. Ausgerückt war die Wehr wegen einer Einliegerwohnung eines Kameraden, die unter Wasser stand. Der Einsatz setzte sich an einem anderen Haus fort, wo der Sturm Teile des Daches abgedeckt hatte. Danach schickte die Leitstelle die Dettenseer zum Nordstetter Hirschhof, wo Hagelmassen die Straße unpassierbar machten. Doch der Großteil des Hindernisses war bereits geschmolzen, sodass es zum nächsten Einsatzort nach Bildechingen ging. Nachdem dort das Meiste erledigt war, halfen die Dettenseer den Mühlener Kollegen beim Auspumpen einiger Keller. Den Einsatz-Abschluss machte man wieder in Dettensee, wo es in der Adam-Keller-Straße galt, einen schräg gedrückten Baum vorsichtshalber zu fällen.

Der Abteilung Dettensee gehören momentan 34 aktive Feuerwehrmänner, vier Altersfeuerwehrkameraden und acht Jugendfeuerwehrmänner an. In diesem Jahr konnte man je ein neues Mitglied bei den aktiven Wehrmännern und bei der Jugendfeuerwehr begrüßen. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl von Dettensee sind derzeit 6,33 Prozent der Einwohner in der Feuerwehr. Der Übungsbesuch ist mit 62,5 Prozent wieder deutlich angestiegen.

Keinerlei Abstriche gab es im Bereich Geselligkeit, wie Schriftführer Jochen Roth in seinem mehrseitigen Rückblick verdeutlichte. Einen nun schon steten Abwärtstrend musste die Abteilung jedoch bei der Kasse von Markus Hübl hinnehmen. Ausschlaggebend sind hierfür die verregneten Eigenveranstaltungen. Beim insgesamt guten Kassenbestand für die Dettenseer jedoch kein Problem.

Die Dettenseer Feuerwehr war bei Hochwasser- und Unwetter-Einsätzen
Horbs stellvertretender Stadtkommandant Wilhelm Knödler (links), beförderte bei seinem Besuch in Dettensee Abteilungskommandant Frank Klaubauf (Mitte) zum Brandmeister. Die Glückwünsche der Ortschaft überbrachte der stellvertretende Ortsvorsteher Klaus Hübl (rechts). Außerdem wurde der verhinderte Ronald Holzäpfel zum Hauptlöschmeister ernannt.Bild: lpe

Ein Erfolgserlebnis hatte der Dettenseer Feuerwehr-Jugendleiter Alexander Hellstern im zurückliegenden Jahr: Seine acht Jugendlichen Feuerwehrleute standen den Aktiven in Sachen Übungen in nichts nach und bestanden Anfang Oktober die Abnahme der Jugendflamme 1 wie selbstverständlich. Fit gemacht wurde der Nachwuchs bei zwölf eigenen Montagsübungen, mit der Teilnahme an der Sternwanderung in Altheim und der Beteiligung an der Jugendfeuerwehr-Hauptübung in Bildechingen. Somit lieferte die Jugendwehr Grund genug für Wilhelm Knödler, stellvertretender Horber Stadtkommandant, und für Klaus Hübl, Dettenseer Ortsvorsteher-Stellvertreter, sich nicht nur bei den Aktiven für ihren Einsatz zu bedanken.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball