Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Frauen von Stepford

Bemühte Gesellschaftssatire, der Biss, Witz und Timing fehlen.

Bemühte Gesellschaftssatire, der Biss, Witz und Timing fehlen.

THE STEPFORD WIVES
USA

Regie: Frank Oz
Mit: Nicole Kidman,Matthew Broderick,Bette Midler

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Gunther Reinhardt

Nachdem sich die Satiriker mehr und mehr aufs Dokumentargenre zurückgezogen haben, musste Hollywood tief in der Drehbuch-Kiste kramen, um einen Stoff für eine Spielfilm-Satire aufzutreiben. Ira Levins Bestseller wurde schon einmal 1975 verfilmt.

In den Siebzigern, als sich in den USA der Feminismus formierte, war die in einen Horrorthriller verpackte Emanzipationssatire genau richtig aufgehoben. Was Frank Oz jetzt mit seiner langweiligen Neufassung will, ist rätselhaft. „Die Frauen von Stepford“ erzählt von der Rache der Pantoffelhelden, die es nicht ertragen, dass ihre Gattinnen im Beruf erfolgreicher sind. Sie träumen von willigen Weibchen, wie man sie aus der Reklame der Fünfziger kennt. Und tatsächlich hat der Männerclub Mittel und Wege gefunden, ehrgeizige Frauen zu dekorativen Haushalts- und Vergnügungsmaschinen umzupolen. Alles geht gut, bis sich eine Karrierefrau (Nicole Kidman) nach Stepford verirrt.

Beim altmodischen Geschlechterkampf, an dem sich auch Bette Midler, Glenn Close und Christopher Walken in ihren üblichen Rollen beteiligen, will Oz keinem wirklich weh tun, gibt sich am Ende versöhnlich und verschenkt die Chance, den Stoff zu modernisieren. Für eine Satire fehlt es dem Streifen an Biss, als Komödie ist er nicht witzig, als Horrorthriller nicht düster genug. Was bleibt, sind die opulenten Dekors und Kostüme, in denen sich die Inszenierung verliert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
18.07.2004

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Toll besetztes und(speziell von Middler & Close)gut gespieltes Remake des klassischen 75er *Horror*-Thrillers, dass vermutlich durch, wie zahlreiche ins leere laufende Handlungsstränge und ein so überhaupt nicht zum Rest des Filmes passendes(und ihm in weiten Teilen sogar direkt wiedersprechendes)Ende suggerieren, massive und offensichtlich erst sehr kurz vor dem Kino-Release(wie sonst kann man sich bei einer Big Budget Produktion solche Plot Holes und grobe Widersprüche erklären)getätigte Umschnitte leider ziemlich verdorben wurde, und als unausgegorener Mix aus Satire und Thriller mit einem wirklich gründlichst verdorbenen Finale endet. Die 3 gibts da dann nur noch gerade so für die wie gesagt guten schauspielerischen Leistungen!



16.07.2004

12:00 Uhr

kinofreak schrieb:

überraschend und humorvoll



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige