Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Fremde in dir

Jetzt werden sogar die Intellektuellen auf Selbstjustiz getrimmt. Wo soll das hinführen?

Jetzt werden sogar die Intellektuellen auf Selbstjustiz getrimmt. Wo soll das hinführen?

THE BRAVE ONE
USA

Regie: Neil Jordan
Mit: Jodie Foster, Terrence Dashon Howard, Naveen Andrews

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Zu den Annehmlichkeiten des Kinos gehört, dass man sich dort an Dingen ergötzen kann, die im wirklichen Leben streng verpönt sind. Zum Beispiel Selbstjustiz. Wer sich bei so einem Rachefeldzug gern vor Vergnügen auf die Schenkel klopft, dem sei der aktuelle Film „Death Sentence“ empfohlen. Wer dabei ein schlechtes Gewissen hat und deswegen argumentative Stützen braucht – für den ist der neue Film mit Jodie Foster (Regie: Neil Jordan) gemacht.

Eingeführt wird diese Erica Bain als New Yorker Musterliberale: gebildet, kunstsinnig, tolerant. Selbstjustiz und Todesstrafe sind ihr ein Gräuel, und Gewalttäter würde sie wohl als Opfer schlimmer sozialer Verhältnisse in Schutz nehmen. Das ändert sich schlagartig, als sie eines Nachts im Park überfallen, ihr Freund totgeschlagen und sie selbst ins Koma geprügelt wird.

Als Erica Wochen später erwacht, ist sie eine andere: Von ständiger Angst gebeugt, sucht und findet sie Sicherheit bei einer Pistole. Wann immer sie fortan in eine bedrohliche Situation gerät (was merkwürdigerweise beinahe täglich der Fall ist), löst sie das Problem mit ihrem todbringenden Helferlein. Und allmählich eskaliert die Selbstverteidigung zu einem Feldzug gegen das Böse in der Welt schlechthin. So weit, so Kino-üblich.

Weil Jodie Foster aber nun mal nicht Charles Bronson („Ein Mann sieht rot“) ist, benötigt der Rachdurst intellektuellen Flankenschutz. Allerdings reichen Fosters Rechtfertigungs-Monologe über das Argumentations-Niveau in Weißer-Ring-Broschüren selten hinaus. Noch aufgesetzter ist das im Filmtitel anklingende Motiv, dass Foster / Bain auf ihrem Bluttrip sich selbst immer fremder wird. Das wird mal so behauptet, hat aber weder für die Handlung noch für die innere Entwicklung der Hauptfigur irgendeine ernsthafte Konsequenz.

Denn natürlich will kein Zuschauer Foster als zweifelnd leidendes Heimchen, sondern als energischen Racheengel sehen, und genau darauf ist der Film in aller Scheinheiligkeit auch aus: schon indem er alle Opfer ihrer Strafexpedition als minderwertigen Menschenmüll zeichnet.

Der Rezensent bekennt sich hiermit ausdrücklich als großer Fan einfacher und ehrlicher Selbstjustiz-Thriller. Versuche, seine niederen Instinkte intellektuell zu ummänteln, findet er dagegen zum Kotzen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.10.2007

12:00 Uhr

Haysam schrieb:

Selbstjustiz ist cool,ich mach dich platt,alda!!!!!!!!!!!!
was guckst du?????????



04.10.2007

12:00 Uhr

Martin M schrieb:

der film hat alles was man sich vorstellen kann



04.10.2007

12:00 Uhr

Viktoria schrieb:

Ich finde den Film gut. Nicht das ich Selbstjustiz befürworte, aber bei dem Film kommt man schon ins überlegen wie man selber in so einer Situation reagieren würde. Der Film zeigt in welche Abgründe erlebte Gewalt führen kann. Jodie Foster war auf alle Fäle mal wieder klasse.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige