Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bessere Prognosen

Die Gynäkologin Krainick-Strobel zur Debatte um Brustkrebs und Screening-Programme

Wie sinnvoll ist das Mammographie-Screening? Eine Studie stellte die regelmäßigen Röntgenuntersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs jüngst infrage. Das TAGBLATT sprach mit Prof. Ute Krainick-Strobel, die mit dem Radiologen Dr. Martin Majer das Tübinger Mammographie-Zentrum leitet. Ihre Erfahrung zeige: Mit dem Screening werden Tumore früher entdeckt. Für Patientinnen bedeute das eine schonendere Behandlung und bessere Prognosen, so Krainick-Strobel.

15.08.2014

Von Angelika Bachmann

Tübingen. In der Praxis wird Ute Krainick-Strobel eher selten auf das Thema angesprochen. Aber sie weiß natürlich, dass ihre Patientinnen sehr wohl die Medizin-Sendungen sehen oder die Berichte lesen. Selbst ihre Mutter hatte sie nach der jüngsten Veröffentlichung im „Spiegel“ angerufen, in der zu lesen war, die negativen Folgen des Screenings überträfen die positiven: Das Screening rette kein Le...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
15. August 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. August 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. August 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen