Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
„Die Kacke ist jetzt richtig am Dampfen“
Der Fahrdienstleiter mit seiner Anwältin Ulrike Thole. Foto: dpa
Prozess um Zugunglück: Fahrdienstleiter sagt aus

„Die Kacke ist jetzt richtig am Dampfen“

Der Fahrdienstleiter von Bad Aibling schildert die Momente kurz vor dem Zugunglück.

15.11.2016
  • DPA

Traunstein. Der Fahrdienstleiter von Bad Aibling, der das fatale Zugunglück mit 12 Toten ausgelöst haben soll, hat das Ausmaß der Katastrophe einer Zeugenaussage zufolge recht schnell erkannt. Der 40-Jährige soll kurz nach 7 Uhr zu einem anderen Bahnmitarbeiter am Telefon gesagt haben: „Die Kacke ist jetzt richtig am Dampfen.“

Das berichtete ein Kollege des Angeklagten am Montag im Prozess vor dem Landgericht Traunstein. Während des Telefonats habe der 40-Jährige ziemlich aufgeregt gewirkt, erzählte der Bahnmitarbeiter weiter.

Beim Zusammenstoß von zwei Zügen am Faschingsdienstag um 6.47 Uhr waren 12 Menschen ums Leben gekommen und 89 teils lebensgefährlich verletzt worden. Der angeklagte Fahrdienstleiter muss sich wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Er hatte zu Prozessbeginn gestanden, an dem Februartag die Nahverkehrszüge durch Setzen eines Sondersignals gleichzeitig auf die eingleisige Strecke geschickt zu haben. Zudem gab er zu, verbotenerweise im Dienst auf seinem Smartphone das Fantasy-Spiel „Dungeon Hunter 5“ gespielt zu haben.

Notrufsystem nicht optimal

Die Befragung des Zeugen machte auch deutlich, dass das Notrufsystem der Deutschen Bahn (DB) nach Zwischenfällen beim Personal als nicht optimal gilt. Auf die Frage eines Anwalts, der Angehörige von Opfern als Nebenkläger vertritt, sagte der Zeuge: „Es sollte eine einfachere Lösung geben.“ Denn es bestehe Verwechslungsgefahr beim Bedienen der Tasten.

Tatsächlich hatte der Angeklagte, nachdem er seinen Fehler bemerkt hatte, beim Abschicken des Notrufes versehentlich die Fahrdienstleiter in der Umgebung informiert und nicht die Lokführer der beiden betroffenen Züge. Es gibt dafür zwei verschiedene Tasten, die nahe beieinanderliegen.

Die Nebenkläger wollen im Prozess auch die Rolle der DB durchleuchten, die das Streckennetz betreibt, während die Bayerische Oberlandbahn (BOB) als privater Betreiber die Züge stellt. Nicht wenige Opfer sehen die Bahn in der Mitverantwortung. Angeklagt ist aber nur der Fahrdienstleiter.

Ein weiterer Bahnmitarbeiter, der am Unglückstag in der Notfallleitstelle in München Dienst hatte, sagte aus, dass auch bei ihm nur Minuten nach dem Zusammenstoß ein Anruf des Fahrdienstleiters eingegangen sei. Darin habe der 40-Jährige eingeräumt, dass er durch Setzen eines Sondersignals beide Züge gleichzeitig auf die Strecke geschickt habe.

Der unmittelbare Vorgesetzte des Angeklagten berichtete, sein Mitarbeiter sei sehr zuverlässig, pflichtbewusst und pünktlich gewesen. Es habe bis zum Unfalltag kein einziges dienstliches Vergehen gegeben. Von der unerlaubten Nutzung des Handys durch den 40-Jährigen habe er nichts gewusst, erklärte der Vorgesetzte. Er sagte aber aus, dass der Angeklagte am Unglückstag entgegen der Vorschrift in seinen Unterlagen nicht vermerkt habe, dass er das Sondersignal gesetzt hatte.

Für den Prozess in Traunstein sind vorerst sieben Verhandlungstage vorgesehen. Das Urteil soll am 5. Dezember verkündet werden. Die Höchststrafe für fahrlässige Tötung beträgt fünf Jahre. Paul Winterer, dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball