Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Kuhreiterin von Wollmershausen
Ein Herz und eine Seele: Die angehende Mechatronikerin Annika Staudacher würde die siebenjährige Kuh Lixi für kein Geld der Welt hergeben. Foto: Anna Berger

Die Kuhreiterin von Wollmershausen

Lixi sieht aus wie eine ganz normale Milchkuh: braun-weiß gescheckt, Hörner, großes Euter. Natürlich gibt das Fleckvieh Milch. Aber Lixi lässt sich auch reiten. Annika Staudacher aus Crailsheim-Wollmershausen hat es ihr beigebracht.

27.04.2016
  • ANNA BERGER

Wie die 17-Jährige auf die Idee kam? "Ich wollte eigentlich ein eigenes Pferd", erzählt die Kuhreiterin. Doch ihre Eltern blieben stur. "Da haben meine Cousine und ich uns überlegt, dass man doch auch auf Kühen reiten könnte." Die gab es schon auf dem Bauernhof der Familie. Die Kälbchen, die "Moggele", wie Annika Staudacher sie nennt, führten sie und ihre Schwestern ohnehin regelmäßig spazieren - auch Lixi, die auf dem Bauernhof in Wollmershausen zur Welt gekommen ist. "Ich habe sie ausgewählt, weil sie das jüngste Kalb im Stall war", erzählt sie. Heute würde sie ihre Reitkuh für kein Geld der Welt mehr hergeben.

Langsam gewöhnte Annika Staudacher das Jungtier an den selbst zusammengestellten Kuhsattel aus Longiergurt, Westernpad und Schweifriemen und auch an die Zügel, die sie am Halfter befestigt. Eine Trense wollte sie nicht nehmen. "Die brauche ich auch nicht, Lixi hört auch so gut auf meine Stimme und reagiert auf die Zügelhilfen"

Als das Tier zwei Jahre alt war, schwang sich Annika Staudacher zum ersten Mal auf den Kuhrücken. "Das fand Lixi am Anfang etwas komisch", erinnert sich die Wollmershausenerin, die damals selbst erst zwölf war. "Nach ein paar Metern blieb sie stehen und wollte, dass ich wieder absteige." In den fünf Jahren seither sind Annika Staudacher und ihre Kuh ein eingespieltes Team geworden. "Lixi erschrickt vor fast nichts", erzählt ihre Besitzerin. "Lixi schaut sich Dinge, die sie nicht kennt, erst einmal an."

Seit gut zwei Jahren hat die 17-Jährige noch eine zweite Reitkuh: die fünf Jahre alte Moni. Deren einjähriges "Moggele" Malala, eine langbeinige Mischung aus Fleck- und Braunvieh, soll in rund einem Jahr zur dritten Reitkuh von Wollmershausen werden. "Es gibt auch Leute, die auf Moggele reiten", sagt Annika Staudacher. "Das ist aber nicht das, was ich als artgerecht verstehe. Ein Rind sollte ausgewachsen sein, bevor man sich daraufsetzt." Mit Malala plant sie noch ein weiteres Projekt: "Ich will sie zusammen mit Lixi vor die Kutsche spannen", erzählt sie.

Staudacher versucht, mit jedem Tier mindestens ein Mal in der Woche nach draußen zu gehen. "Seit ich nicht mehr zur Schule gehe, ist das aber nicht so einfach", sagt die Wollmershausenerin, die seit Herbst Mechatronikerin bei Bosch lernt. "Komm", ruft Annika Staudacher und schnalzt mit der Zunge, wenn Lixi wieder an der Reihe ist und sie die Kuh durch die Scheunentür aus dem Stall führt, den Lixi mit Artgenossin Moni und einigen Schweinen bewohnt. Kalb Malala steht mit den fünf Mastrindern der Familie im Stall nebenan.

Staudachers Eltern betreiben den Bauernhof im Nebenerwerb. "Mein Vater ist Vermessungstechniker und meine Mutter Lehrerin", erzählt die 17-Jährige. Auch ihre Großeltern packen noch auf dem Hof mit an - beide schon über 80.

Ein kühler Wind weht durch den Innenhof an diesem Frühjahrstag. Lixi stört der nicht: "Für die Kühe ist das Reiten anstrengender, wenn es warm ist", sagt ihre Besitzerin, während sie ihr mit einem Pferdestriegel das Fell bürstet. Nach rund zehn Minuten ist Lixi gesattelt. Staudacher reitet eine kleine Runde. Nachbarn grüßen, die Wollmershausener haben sich längst an den Anblick des Duos gewöhnt. Doch es komme immer wieder vor, dass Autofahrer und Radler anhielten, wenn sie Kuh und Reiterin sehen. Annika Staudacher stört das nicht.

Einmal in der Woche geht die 17-Jährige zum Pferdereiten. Das sei etwas ganz anderes. "Ich nehme Dressurstunden", sagt Staudacher. Das erfordere einige Konzentration und Präzision. Das Reiten auf Kühen sei entspannter. Es fühle sich auch anders an. "Der Galopp ist nicht so weich wie bei einem Pferd."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball