Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Viele Menschen, darunter auch engagierte Nicht-Kinogänger, sagen, dass sie nach dem Film "Breaking the Waves" erst mal platt waren und ein paar Stunden Ruhe brauchten. Derselbe Effekt wird sich vermutlich bei Lars von Triers jüngstem Streich "Dancer in the Dark" einstellen".

Von Trier ist ein verschrobener Däne, der seinen Einsiedler-Bauernhof bei Kopenhagen in regelmäßigen Abständen verlässt, um die Welt die Schönheit und den Schrecken zu lehren – zuletzt mit der skurrilen Krankenhaus-Gruselserie "Geister" und der Gruppentherapie-Studie "Idioten".

In "Dancer in the Dark" arbeitet er sich weiter an seinen Lieblingsthemen ab: bedingungslose Liebe, Opfer, Wahnsinn. Wie kein zweiter Regisseur interessiert sich von Trier fürs ganz normale Verrücktsein und für das, was Psychologen "abweichendes Verhalten" nennen. Seine kompromisslosen Kunstfilme finanziert er mit schnell herunter gedrehten Pornos. Crazy.

Catherine Deneuve ist mit dabei in "Dancer in the Dark", sie spielt so schlecht wie noch nie (was wohl so beabsichtigt war) und gibt damit den Blick frei auf die isländische Popsängerin Björk, die vorher noch nie geschauspielert hat.

Mit einem "Kassengestell auf der süßen Himmelfahrtsnase" (Frankfurter Rundschau) spielt Björk die erblindende Fabrikarbeiterin Selma, die ihr ganzes Geld für die Augenoperation ihres Sohnes spart. She works hard for the money! Selmas Lebensglück sind die klassischen Hollywood-Musicals, die Tänze, der Gesang, die Gesten.

Ach ja: "Dancer in the Dark" ist ein Musical, ein ungewöhnliches Musical, mit Sozialkritik, einem Mord und einer Gerichtsverhandlung. Die Musik stammt von Björk. Sie ist so gut, dass man sie küssen möchte.

Bisweilen fährt von Trier sehr nah ran an Björks Gesicht. Man kann das Distanzlosigkeit nennen oder aber echtes Interesse für eine wunderbare Figur. Die besten Momente sind die, in denen man merkt, dass von Trier, dem alten Kontroll-Freak, die Dinge entgleiten.

Dann verliert die Geschichte den Verstand und beginnt zu schweben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige